Ein Artikel der Redaktion

Übung für Ärzte Realistisch die Rettung üben

Von frr | 13.04.2013, 08:30 Uhr

Angehende Notärzte spielten mit der Keitumer Feuerwehr einen Unfall-Einsatz nach

Ein Unfallszenario so realistisch wie möglich nachzuspielen - das ist Teil des Kurses des Vereins Docdidac, der drei mal im Jahr auf der Insel angehende Notfallmediziner ausbildet. Einen sehr eindrucksvollen Einblick in ihre zukünftigen Arbeit bekamen 126 Ärzte, die in den vergangenen acht Tagen auf der Insel an so einem Kurs teilnahmen, am Mittwochabend in der Halle 28 auf dem Fliegerhorstgelände. Das Szenario: Ein Volvo hat sich überschlagen, die Fahrerin sitzt verletzt und eingeklemmt im Auto. Kursteilnehmerin Christina Wolf, Anästhesistin aus Essen, durfte die Notärztin spielen, die hier und im Echtfall die Rettungsaktion aus dem Auto koordinieren muss: "Das war wirklich spannend", fand sie im Abschluss, "wir üben so etwas zwar im Unterricht, aber so realistisch wie hier natürlich nicht." Zu diesem Realismus trug auch die Feuerwehr Keitum und das Sylter DRK bei, die den Verein Docdidac seit Jahren bei dieser Übung unterstützen, und am Mittwochabend den Volvo fachgerecht auseinander nahmen. Kursleiter Dirk Müller, der den Ablauf der Übung per Mikro moderierte, erklärte seinen fleißig mit der Handykamera mitfilmenden Teilnehmern: "Die erfolgreiche und abgestimmte Zusammenarbeit zwischen Notarzt und Feuerwehr ist das A und O bei so einer Rettungsaktion."

Neben Lob für die sauber durchgeführte Arbeit ernteten die Mitglieder der Keitumer Wehr auch viel Applaus der Ärzte, die sichtlich beeindruckt waren, wie souverän die Feuerwehrleute das Dach des Volvos abmontierten.

Um den jungen Ärzten dann noch weiter mit feuerwehr-technischem Können zu beeindrucken, fuhr als Abschluss der Übung auch noch die Westerländer Wehr mit der Höhenleiter vor die Halle.