Ein Artikel der Redaktion

Rantum Rantum: Bedarfsampel statt Kreisel an der L24

Von mst | 10.06.2010, 03:59 Uhr

In Keitum, List und Westerland gibt es einen, in Wenningstedt ist er fest eingeplant.

Und Rantum? Da kommt statt des Kreisels am L24-Abbieger in die Hafenstraße nun eine Bedarfsampel hin, die ab Anfang Juli ihren Dienst aufnehmen soll. Bei einer Verkehrsschau Mitte Mai, an der auch Vertreter des Kreises teilgenommen haben, sei festgestellt worden, dass an dieser Einmündung Handlungsbedarf bestehe, wie der Ortsbeiratsvorsitzende Sven-Okke Drath erzählt. "Schon kurze Zeit später gab es die Genehmigung für die Ampel." Dass es nun statt des eine knappe halbe Million Euro kostenden Kreisels eine Lösung gibt, die mit etwa 15 000 Euro veranschlagt ist, damit kann Drath angesichts der klammen Gemeindekasse leben. "Für die vielen Fußgänger und Radfahrer, die diesen Bereich täglich passieren, ergibt sich durch die Ampel schon eine spürbare Sicherheitsverbesserung."

Einen Dämpfer musste der Ortsbeirat hingegen beim Thema Umbenennung der "Alten Dorfstraße" hinnehmen. Im Rahmen der aufgrund der Fusion nötig gewordenen Änderung von doppelten Straßennamen im Gebiet der Gemeinde Sylt sollte die Straße ursprünglich in Ual Terpwai umbenannt werden. Anwohner hatten gefordert, die Straße in Rantumer Dorfstraße umzubenennen - der Ortsbeirat gab nun jedoch einstimmig einen neuen Empfehlungsbeschluss an die Gemeindevertretung: Terpwai. Drath: "Wir wollen mit diesem friesischen Namen ein Zeichen setzen, da das Friesische immer weiter in den Hintergrund gedrängt wird." Allerdings soll dieser Name nun nochmal überprüft werden, da es schon in Braderup einen Terpwai gibt. "Sollte Wenningstedt-Braderup in ein paar Jahren der Gemeinde Sylt beitreten, könnten wir den Namen nur behalten, wenn wir nicht die gleiche Postleitzahl haben."