Ein Artikel der Redaktion

Wenningstedt-Braderup Miteinander sprechen

Von lsa | 28.08.2020, 08:39 Uhr

Stellungnahme der Aktiven Bürger Wenningstedt-Braderup

Am Dienstag dieser Woche veröffentlichte die Sylter Rundschau unter dem Titel „Debatte soll sachlich geführt werden“ Informationen zu den Anträgen der Fraktion Zukunft. sowie ein Gespräch mit dem Fraktionsvorsitzenden Manfred Holst. Dazu nimmt Gerhard Hausen als Fraktionsvorsitzender der Aktiven Bürger Wenningstedt-Braderup wie folgt Stellung:
Debatten sachlich zu führen ist auch der Wunsch der Fraktion der Aktiven Bürger, wir gehen mit unserem Wunsch sogar noch weiter, wünschen uns ein Miteinander auf Augenhöhe, um mit allen Fraktionen eine gute Politik für unsere Gemeinde zu machen.

Die fehlende Zusammenarbeit in den letzten Jahren zeigt, dass der Wunsch nach dem „Miteinander“ wohl nur einseitig besteht. Wie sich in der Sitzung der Gemeindevertretung deutlich zeigte, ist der Fraktion Zukunft. und der Fraktion Bündnis die Beteiligung der Fachausschüsse und somit die Beteiligung der bürgerlichen Mitglieder und der Bürger wohl nicht so wichtig, wie es zuvor dargestellt worden ist.

Die Sölring Foriining hat ihren Antrag vor acht Monaten gestellt, davon stehen sechs Monate unter den verschärften Bedingungen der Verordnungen zur Vermeidung einer Pandemie.
Wir, die Aktiven Bürger, stehen dafür, dass offene Fragen beantwortet werden, bevor ein Beschluss gefasst wird.
Außerdem stehen sie dafür, dass Beschlüsse gefasst werden, die rechtmäßig sind und den Gesetzen entsprechen.
Die Erteilung des Einvernehmens zur geplanten Erschließung ist hierfür ein gutes Beispiel, eine Verweigerung wäre rechtswidrig gewesen, und der Bauherr hätte somit gegenüber der Gemeinde Schadensersatzansprüche geltend machen können. Die Mitglieder des Ausschusses darüber zu informieren, hat nichts mit „Ängsten schüren“ zu tun, sondern stellt einen Sachverhalt nur vollumfänglich dar.

Entscheidungen sollten nur gefällt werden, wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, denn die gewählten Vertreter entscheiden über unser aller Geld.