zur Navigation springen

Testspiel : Zwischenstopp auf dem Weg zum Masters

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fußball-Regionalligist SV Eichede testet wenige Stunden vor Hallenspektakel noch gegen Verbandsligist RW Moisling. „Wir haben andere Baustellen, andere Dinge im Fokus“, sagt Trainer Oliver Zapel – und ordnet das Turnier in Kiel als nicht allzu wichtig ein.

Vor dem Hallenmasters wird sich der SV Eichede ordentlich aufwärmen. Denn bevor der Fußball-Regionalligist am Sonnabend in Kiel aufschlägt, legt er einen Zwischenstopp in Bad Segeberg ein. Dort tritt das Team von Trainer Oliver Zapel ab 13 Uhr auf dem Kunstrasenplatz an der Burgfeldstraße gegen Verbandsligist RW Moisling an, ehe der gesamte SVE-Tross per Bus in die Landeshauptstadt fährt. Anpfiff des Hallenmasters ist um 17.45 Uhr.

„Wir wollen weiter im Rhythmus bleiben und werden kein reduziertes Programm fahren“, erklärt Zapel den Testkick vor dem Hallenspektakel. Er will die im Vergleich zum Vorjahr knappe Vorbereitungszeit intensiv nutzen. Allerdings lässt der SVE-Coach gegen Moisling ausschließlich Akteure ran, die abends nicht eingeplant sind.

Der 45-Jährige betont, dass das Turnier in Kiel für sein Team keine so große Rolle wie noch im Vorjahr spielt. „Wir haben andere Baustellen, andere Dinge im Fokus“, sagt Zapel, der dennoch auf einen guten Auftritt seiner Schützlinge in der Halle hofft. In Gruppe B trifft der SVE auf Ligakonkurrent VfR Neumünster, den SH-Liga-Spitzenreiter VfB Lübeck und SH-Ligist SV Todesfelde – echte Prüfsteine. So sieht Zapel den SV Eichede auch nicht unbedingt als Topfavorit auf einen Halbfinaleinzug. „Klar wissen die Jungs, was auf sie zukommt. Wir stehen in der Pflicht, nicht zuletzt auch gegenüber unseren vielen Fans, die einiges von uns erwarten“, weiß der Trainer. Zirka 350 Anhänger der Stormarner werden erwartet. Zapel aber rechnet mit starker Konkurrenz, auch aus der fünften Liga. „Der SV Todesfelde hat immer eine gute Hallentruppe zusammen und verfügt über einen lautstarken Anhang. Der VfB Lübeck ist vom Kader her zudem sehr gut besetzt.“

Bei den Stormarnern hat Trainer Zapel mit den Keepern Julian Barkmann und Tom Pöhls sowie Neuzugang Flodyn Baloki, Benedict Kummerfeldt und Emanuel Bento (Foto) früh ein Grundgerüst nominiert. Der Regionalligist will sich auf seine Stärken besinnen. „Gerade im vergangenen Jahr sind wir nur mit halber Kraft zu Werke gegangen. Wir haben gleich zum Auftakt reihenweise Chancen vergebenen und mit 0:1 verloren“, erinnert sich Zapel. „Aus solchen Fehlern haben wir hoffentlich gelernt.“

Wenn das der Fall sein sollte, dann könnte Eichede beim vierten Auftritt in Folge in Kiel der Sprung ins Halbfinale gelingen. In den Jahren zuvor war für die Steinburger bereits in der Gruppenphase Endstation – allerdings noch als Underdog aus der SH-Liga.


zur Startseite

von
erstellt am 10.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen