zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

20. Oktober 2017 | 17:08 Uhr

Zwischen Wahnsinn und Mallorca

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Leichte Mädchen, aggressive Zuhälter und schwule Möbelpacker: In dem neuen Stück der Oldesloer Bühne geht’s richtig zur Sache

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2015 | 09:42 Uhr

Eine leicht bekleidete Nachbarin, ein gewalttätiger Zuhälter und eine rabiate Schwiegermutter – das sind nur einige der Zutaten für die Komödie „Zwischen Wahnsinn und Mallorca“ der Oldesloer Bühne. In der Geschichte um Gilbert und seinen Wunsch, nach Mallorca auszuwandern, geht richtig zur Sache, und die Zuschauer dürfen sich auf einen vergnüglichen Abend freuen, bei dem Tränen vergossen werden – allerdings vor Lachen.

Nach drei Krimis führt die Oldesloer Bühne unter der Regie von Birgit Kuhlke wieder eine Boulevardkomödie auf, die vor Komik und chaotischen Begegnungen nur so strotzt. Eine typische Verwechslungsgeschichte mit allerlei schrillen Typen und skurrilen Kreaturen.

Seit fünf Monaten proben die neun Laienspieler, denen ihre Rollen sichtlich Spaß machen, allen voran Werner Blohm. Der 37-Jährige, im wirklichen Leben Renault-Autohändler, spielt zum ersten Mal eine Hauptrolle. Zuvor hat er schon einen Mörder und einen trotteligen Butler gespielt.

Diesmal ist er Gilbert Miller, frustrierter und unterdrückter Ehemann von Caroline (Isabell Stähr), der ein neues Leben in der Sonne plant und heimlich nach Mallorca auswandern will, während seine Ehefrau auf einer Beautyfarm weilt. Dazu braucht er die tatkräftige Unterstützung seines Freundes Peter (Matthias Bockwoldt). Doch den eigentlich bis ins kleinste Detail geplanten Auszug durchkreuzen allerlei merkwürdige Personen. Als erstes schneit eine leicht bekleidete Nachbarin (Nadine Hamm) herein, die sich aus ihrer Wohnung ausgeschlossen hat. Dann schleppt Freund Peter eine Dame eines bestimmten Gewerbes (Sanne Thomasch) an, die er angeblich einsam am Straßenrand gefunden hat. Da lässt auch Zuhälter Angelo Calzone (gespielt von Wolf-Rüdiger Lorenz) nicht lange auf sich warten. Außerdem kreuzen zwei schwule Umzugshelfer (Ed Kretz und Rainer Wilken) auf und zu guter Letzt erscheint auch noch Gilberts Schwiegermutter (Heike Gräpel), die nach dem Rechten sehen will. Die Wohnung, die eigentlich zwecks Auszug leer geräumt werden sollte, ist plötzlich voller eigenartiger Leute.

„Es macht einen Riesenspaß mit diesem tollen Team zu spielen. Das Tempo ist hoch und es passiert unheimlich viel. Bei den Proben komme ich regelmäßig tüchtig ins Schwitzen. Es gibt viele Überraschungen und Wendungen, der arme Gilbert muss schon was mitmachen“, erzählt Werner Blohm. „Ich habe ein wunderbares Ensemble, sowohl auf als auch hinter der Bühne. Da geht alles Hand in Hand, echt Wahnsinn, was hier geleistet wird“, lobt Birgit Kuhlke, die nach dem Weggang von Sven W. Pehla inzwischen auch wieder Spielleiterin der Oldesloer Bühne ist und das aktuelle Stück mit passender Musik inszeniert hat.

Wer wissen will, ob es Gilbert am Ende doch noch auf die Insel seiner Träume schafft, sollte sich „Zwischen Wahnsinn und Mallorca“ auf keinen Fall entgehen lassen.

Premiere ist am Sonntag, 20. September, um 18 Uhr in der Oldesloer Festhalle. Weitere Aufführungen dort sind am Sonnabend, 26. September um 20 Uhr und am Sonntag, 27. September um 18 Uhr. In der Grabauer Mehrzweckhalle ist die Oldesloer Bühne am Sonnabend, 3. Oktober, um 20 Uhr zu Gast.

>Karten gibt es im Vorverkauf für zehn Euro bei Pareibo (Hindenburgstraße 14), bei Augenoptik Mirus (Hindenburgstraße 40), im Old Esloe (Hamburger Straße 37) und am Bühnentelefon unter 04531/84330 sowie per Mail unter karten@oldesloerbuehne.de.

An der Abendkasse kosten die Karten 13 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen