zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Oktober 2017 | 21:27 Uhr

Zweiter Vertrag mit den Stadtwerken

vom

Nach Strom jetzt auch für Gas: Gemeinde Hodorf vergibt Konzession für Wegenutzung an Itzehoer Versorger

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Hodorf/Itzehoe | Jürgen Westphalen, Bürgermeister der Gemeinde Hodorf, und Manfred Tenfelde, Geschäftsführer der Stadtwerke Itzehoe GmbH, unterzeichneten jetzt den Wegenutzungsvertrag für die Gasversorgung. Der neue Vertrag trat sofort in Kraft und sichert den Bürgern in Hodorf den Betrieb des Gasnetzes unter kommunaler Regie zu.

Geschäftsführer Manfred Tenfelde betont: "Wir freuen uns sehr, dass die Gemeinde uns ihr Vertrauen für die nächsten 20 Jahre schenkt. Wir werden in Zukunft alle Einwohner sicher und zuverlässig mit Gas versorgen."

Vorausgegangen waren Verhandlungen und Gespräche der Gemeinde Hodorf gemeinsam mit ihren Beratern über den Neuabschluss des Wegenutzungsvertrages. Im April entschied sich die Gemeindevertretung einstimmig für den Neuabschluss des Wegenutzungsvertrages Gas mit den Stadtwerken. Bürgermeister Jürgen Westphalen: "Ich freue mich, dass mit der Vertragsunterzeichnung die Gasversorgung in Hodorf langfristig gesichert ist. Der kommunalfreundliche Wegenutzungsvertrag berücksichtigt die Belange unserer Gemeinde optimal. Das hat uns überzeugt."

Sowohl die jahrelange Erfahrung im Bau und Betrieb von Gasnetzen sowie die damit einhergehende Versorgungssicherheit, die Kundennähe und der gute Kundenservice der Stadtwerke Itzehoe waren bei der Entscheidungsfindung ausschlaggebend. Außerdem verfügen die Stadtwerke Itzehoe im Rahmen der Kooperation mit der Stadtwerke Glückstadt GmbH und den Stadtwerken Wilster in der Stadtwerke Steinburg GmbH über ein dichtes Netz von Betriebsstandorten in der Region. Durch die lokale Präsenz werden kurze Reaktionszeiten bei der Beseitigung von Störungen garantiert.

"Ganz besonders erfreulich ist dabei, dass wir die gute Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Itzehoe an dieser Stelle fortsetzen können.", ergänzt Bürgermeister Jürgen Westphalen. Bereits im Jahr 2011 wurde der Wegenutzungsvertrag Strom zwischen der Gemeinde Hodorf und den Stadtwerken Itzehoe für 20 Jahre neu abgeschlossen.

Die Stadtwerke Itzehoe GmbH setzt als kommunaler Infrastrukturdienstleister auf eine möglichst kompakte und vollständige Netzinfrastruktur. Seit Ende 2011 betreiben die Stadtwerke ein Telekommunikationsnetz auf Glasfaserbasis im Ortsteil Herfart.

"Die Wegenutzungsverträge regeln die Bereitstellung und den Betrieb der Versorgungsnetze. Die Gasleitungen werden in der Regel auf öffentlichen Flächen, z.B. Straßen, Radwegen und Bürgersteigen, verlegt. Für diese Nutzung erhält die Gemeinde Hodorf von der Stadtwerke Itzehoe GmbH eine jährliche Konzessionsabgabe, die eine wichtige und zuverlässige Einnahmequelle für die Gemeinde darstellt", erläutert Volker Tüxen, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Itzehoe-Land.

"Der Neuabschluss des Wegenutzungsvertrages bedeutet jedoch nicht automatisch auch die Lieferung der Energie und die direkte Beziehung zu den Endkunden. Vielmehr geht es hierbei um die Transportleistung. Die Haushalte und Gewerbekunden aus Hodorf können weiterhin von den verschiedenen Anbietern Gas beziehen. Die Anbieter müssen allerdings für die Durchleitung der Energie ein so genanntes Netznutzungsentgelt an die Stadtwerke Itzehoe zahlen", erklärt Holger Rosenwanger, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Itzehoe GmbH.

Es kann sich dennoch ein erheblicher Vorteil für die Hodorfer ergeben. Die Unterzeichnung des Wegenutzungsvertrages senkt die Netznutzungsentgelte Gas für die Haushalte um zurzeit ca. 0,3 Cent pro kWh. Ein Wechsel zu den Stadtwerken lohne sich, da die Stadtwerke diese Ersparnis direkt an ihre Endkunden weitergeben. Somit könnten sich Energiekosteneinsparungen von ca. 90 Euro pro Jahr und Haushalt bei einem durchschnittlichen Gasverbrauch von ca. 30 000 kWh im Jahr ergeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen