zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

24. Oktober 2017 | 10:22 Uhr

Reinfeld : Zwei Wochen Literatur pur

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die dritte „LesArt“ in Reinfeld bietet ab Freitag ein buntes Literatur-Programm für alle Generationen sowie kostenlosen Kinderlesungen. Mit Nina George liest gleich am ersten Abend eine internationale Bestsellerautorin.

Neun Mal Literatur für Kinder und Erwachsene: Das bietet die dritte „LesArt“ vom 18. bis 27. September. „Wir haben gemeinsam mit sieben Veranstaltern ein interessantes und vielseitiges Programm auf die Beine gestellt“, freut sich Bürgermeister Heiko Gerstmann auf zwei Wochen Literatur pur. Für eine kleine Stadt wie Reinfeld sei dies „eine reife Leistung“. Er selbst habe sich bereits Karten gesichert, um die Literaturwochen mitzuerleben. Gefördert wird die „LesArt“ von der Kulturstiftung der Sparkassen Stormarn.

Mit gleich zwei Angeboten startet die „LesArt“ am Freitag, 18. September. Um 15.30 Uhr erzählt Heike Wichmann, Illustratorin und Kinderbuchautorin, Geschichten für Kinder im Grundschulalter. Kindgerecht, gefühlvoll und teilweise auf Plattdeutsch stellt sie den jungen Zuhörern ihre neuen Geschichten in der Stadtbücherei im Ganztagszentrum vor. Am Abend ab 20 Uhr ist das Autorenehepaar Nina George und Jo Kramer alias Jean Bagnol mit einer Lesung aus seinem Buch „Commissaire Mazan und der binde Engel“ in der Buchhandlung Michaels zu Gast, wo auch die Eintrittskarten erhältlich sind.

Ein besonderes Highlight erwartet die Zuhörer und Zuschauer am Sonnabend, 19. September, um 20 Uhr in der Alten Schule. Musiker und Autor Richard Berkowski aus Ratzbek präsentiert seine Radiosatiren unter dem Motto „Unerhört – gern gehört“. Begleitet wird er vom Lübecker Gitarristen Patrick Farrant – eine Veranstaltung der Lokfelder Brücke und des Runden Tisches „Reinfelds Zukunft“. An beiden Sonntagen, am 20. und 27. September, ist das Heimatmuseum von 10 bis 12 Uhr Treffpunkt für Freunde des Dichters Matthias-Claudius. Zahlreiche Exponate rund um den in der Karpfenstadt geborenen Dichter sind zu sehen.

Am Dienstag, 22. September, wird es spannend. Jochen Wildt, Erzieher in der Kita Am Krögen in Bargteheide, stellt sein zweites Buch „Das rollende Dings“ um 16 Uhr im Claudiushof vor - ein Kinderkrimi um einen gestohlenen Rollstuhl. Gemeinsam mit den Kita-Kindern hat er die Geschichten geschrieben. Illustriert wurde das Buch von einer Mutter. Einen Tag später - am Mittwoch, 12. September, um 17 Uhr präsentiert die Immanuel-Kant-Schule (KGS) den Jugendbuchautoren Dirk Reinhardt mit seinem neuen Buch „Edelweißpiraten“ in der Stadtbücherei. Alle Kinderlesungen sind gratis.

Professor Dr. Hans-Jürgen Benedikt ist auf Einladung der Matthias-Claudius-Gesellschaft Reinfeld am Donnerstag, 24. September, ab 20 Uhr zu Gast in der Alten Schule, wo er seine Biographie „Matthias Claudius - Warum der Dichter den Mond besang und das Leben lobte“ vor. Musikalisch geht es am Freitag, 25. September, um 19.30 Uhr in der Alten Schule weiter: Anna Haentjens und Sven Selle - in Reinfeld längst keine Unbekannten mehr - honorieren im Jubiläumsjahr Matthias Claudius mit Gesang und Klavier unter dem Motto „Ich bin ein Bothe und nichts mehr“.

Neben der öffentlichen Veranstaltung der KGS beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler eine Woche lang mit dem Thema „Literatur“. Ein Märchenerzähler ist zu Gast, Lesetagebücher zu diversen Büchern werden erstellt, der Autor Dirk Reinhardt stellt sein Buch vor, Theaterszenen werden einstudiert.

 

 

Weitere Infos unter www.reinfeldkultur.de

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert