zur Navigation springen

Stapelfeld bei Ahrensburg : Zwei Schwerverletzte bei Motorradunfall

vom

Beim Wenden übersieht ein Mercedes-Fahrer offenbar einen Motorradfahrer. Die Fahrzeuge kollidieren.

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2015 | 12:42 Uhr

Ahrensburg | Ein Motorradfahrer und seine Sozia wurden in der Nacht zu Freitag an der Kreuzung Alte Landstraße-Ahrensburger Weg bei einem Unfall schwer verletzt.

Ein 41- jähriger Hamburger fuhr gegen 0.05 Uhr mit seinem Mercedes ML 320 von der Anschlussstelle Stapelfeld die Alte Landstraße (Landesstraße 222) in Richtung Hamburg entlang. Direkt hinter ihm fuhr ein 29- jähriger Hamburger mit seinem Motorrad (Suzuki GSF 1200). Mit auf dem Motorrad saß seine 24- jährige Bekannte aus Behlendorf bei Ratzeburg.

Der Hamburger wollte in Höhe der Straße Ahrensburger Weg die Vorfahrtstraße nach rechts verlassen, um dort zu wenden. Er bog dann offenbar wieder nach links in Richtung der AS Stapelfeld auf die Vorfahrtstraße ein.

Da die Ampel ausgeschaltet war, galt für den Verkehr des Ahrensburger Wegs die Vorfahrtregelung. Beim Einbiegen in die Vorfahrtstraße übersah der Hamburger den von links kommenden Motorradfahrer. Im Kreuzungsbereich kollidierten die beiden Fahrzeuge. Der 29- jährige und seine Sozia stürzten mitsamt dem Krad und blieben auf der Fahrbahn schwer verletzt liegen. Es bestand der Verdacht auf ein „Schleudertrauma. Außerdem hatten die Motorradfahrer Frakturen am Handgelenk und klagten über Schmerzen in der Leiste und in der Hüfte.

Für beide bestand zu diesem Zeitpunkt keine Lebensgefahr. Sie wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der 41- jährige blieb unverletzt.

Das Motorrad trug einen wirtschaftlichen Totalschaden davon. An dem Mercedes waren die hintere linke Tür und das Trittbrett stark eingedrückt. Der Sachschaden wird auf 9000 Euro geschätzt.

Polizeibeamte mussten den Bereich der Unfallstelle bis 1.15 Uhr für die Unfallaufnahme sperren.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert