zur Navigation springen

Barsbüttel und Billstedt : Zwei schwere Unfälle auf der A1 sorgen für lange Sperrung

vom

Ein Lkw-Fahrer fährt auf einen Sattelzug auf. Ein Autofahrer übersieht das Stauende und kollidiert mit einem anderen Fahrzeug. Ein Großaufgebot von Rettungskräften ist im Einsatz.

shz.de von
erstellt am 06.Jun.2016 | 12:24 Uhr

Barsbüttel | Bei zwei Verkehrsunfällen sind am Montagvormittag auf der A1 bei Barsbüttel (Kreis Stormarn) mindestens drei Autofahrer verletzt. Der Fahrer eines 7,5-Tonnen-Lkw war nach einem Überholvorgang zwischen den Anschlussstellen Moorfleet und Billstedt auf einen Sattelzug aufgefahren, der verkehrsbedingt langsam fahren musste. Offenbar erkannte der Fahrer die Situation zu spät. Noch während der Rettungsarbeiten kam es nur einige Kilometer weiter nördlich ebenfalls in Fahrtrichtung Süden zu einem schweren Unfall mit mehreren Pkws. Ein Autofahrer war nach bisherigen Erkenntnissen auf ein Stauende aufgefahren und hatte in der Folge noch einen anderen Wagen erwischt.

Wegen der zunächst unklaren Lage hatte die Leitstelle ein Großaufgebot von Rettungskräften zum Einsatzort geschickt. Erste Meldungen, nach denen ein Autofahrer in seinem Fahrzeug eingeklemmt worden wäre, bestätigten sich nicht. Alle Autofahrer hatten sich schon selbst aus ihren Fahrzeugen befreit. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurden die Verletzten von den Feuerwehrleuten der Freiwilligen Feuerwehr Großhansdorf betreut. Danach räumten sie die Trümmerteile von der Fahrbahn und streuten die ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Bindemitteln ab.

Das Führerhaus des 7,5-Tonners ist fast komplett eingedrückt.
Das Führerhaus des 7,5-Tonners ist fast komplett eingedrückt. Foto: Christian Timmann
 

Aufwendiger gestaltete sich die Rettung des eingeklemmten Lkw-Fahrers. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die Fahrerkabine auf einen halben Meter zusammengestaucht. Die Berufsfeuerwehr Billstedt rückte an, um den 23-jährigen Fahrer aus seiner misslichen Lage zu befreien. Nach einer ersten Versorgung durch den Rettungsdienst konnten die beiden Lkw mithilfe einer Seilwinde vom Rüstwagen vorsichtig auseinander gezogen werden. Anschließend musste mit schweren technischen Gerät das Fahrerhaus aufgeschnitten werden. Die anstrengenden Rettungsarbeiten zogen sich in der prallen Sonne über mehrere Stunden hin. Der Fahrer wurde schwer verletzt. Er kam in ein Krankenhaus. Der 40-Jährige in dem Sattelzug wurde leicht verletzt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert