zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

12. Dezember 2017 | 14:01 Uhr

Zwei Königreiche im Amt

vom

Wahl 2013: Komfortable Situation in Nienwohld und Todendorf / Mosel und Rinas geben Amt ab

shz.de von
erstellt am 02.Mai.2013 | 03:59 Uhr

bargteheide | Die Kommunalwahl 2013 rückt immer näher. Die heiße Phase läuft. Überall buhlen Parteien und Gemeinschaften um die Gunst der Wähler. Im Amt Bargteheide-Land seien von den insgesamt zirka 14 000 Einwohnern etwa 11 400 wahlberechtigt, so Gemeindewahlleiter Bernd Borchardt (Leiter des Ordnungsamtes). Sie entscheiden am 26. Mai, wohin für wen und welche Partei/Wählergruppe die Reise in Bargteheide-Land geht. Wer legt zu? Wer schmiert ab? Wer schafft den Sprung in die Gemeindeparlamente? Bleibt womöglich alles beim Alten? In zwei Dörfern bleibt bereits im Vorwege nichts beim Alten. Neue "Gemeinde-Oberhäupter" werden gesucht.

Tremsbüttel: Dort scheidet Erika Mosel (CDU) nach zehn Jahren "Regentschaft" aus. Auf Platz 1 der Christdemokraten steht Ines Moritz (Mosel Listenplatz 12). Bei der SPD ist es Lüder-Heinrich Thaele, bei der KWG Norbert Hegenbart. Sitze: 13 = CDU: 6, KWG: 5, SPD: 1 und Ursula Rust 1.

Elmenhorst: Hier wirft Karen Rinas (UBE), Bürgermeisterin seit 2008, ihren Hut aus Zeitgründen nicht wieder in den Ring. Gemeindevertreterin möchte sie allerdings bleiben (Listenplatz 2). Als Kandidat für das Bürgermeisteramt tritt Bernd Bröcker (50), derzeit 2. stellv. Bürgermeister, an. Paroli bieten ihm Willy Eberhard (CDU), Hermann Kielhorn (SPD) und Dieter Schwarz (BGE). Sitze 17 = UBE: 6, CDU: 5, BGE: 3, SPD: 2, Heinz Pampusch: 1 (parteilos). Durch neuen Zuschnitt nach der Kommunalwahl: 13 Sitze.

Die amtierenden Bürgermeister der weiteren sechs Gemeinden im Amt wollen es dagegen noch einmal wissen.

Bargfeld-Stegen: Hier tritt Andreas Gerckens, der bei der letzten Wahl Bürgermeister Christian Rink ablöste, für die CDU wieder an. Bei der SPD geht auf Platz 1 Werner Kuhlmeier ins Rennen, bei der FDP Carsten Unger und bei der WVB Arno Hinrichs. Sitze 17 = CDU: 6, SPD: 5, FDP: 3, WVB: 3.

Delingsdorf: Hier hat sich Bürgermeister Randolf Knudsen (WGD) bereit erklärt, eine weitere Legislaturperiode die Geschicke der Gemeinde zu bestimmen, wenn die Wähler ihn denn lassen. Widersacher sind Nikolaus von Niebelschütz (CDU) und Dirk Franz (SPD). Sitze 17 = WGD: 12, CDU: 3, SPD: 2. Nach der Wahl nur 13 Sitze.

Hammoor: In der Gemeinde hat die AWH die Mehrheit. "Platzhirsch" ist seit vielen Jahren Helmut Drenkhahn. Der Bürgermeister hofft, weiterhin, die Zügel fest in Händen halten zu können. Sein Kontrahent ist Horst Lassen von der CDU. Sitze 11 = AWH: 7, CDU: 4.

Jersbek: Man darf gespannt sein, wie die Jersbeker Machtverhältnisse nach der Wahl aussehen (siehe Sitzverteilung 2008). Bürgermeister ist dort Herbert Sczech (UWG). "Rivalen" sind Georg Ebel (CDU), Annemarie Hellberg (SPD) und Jürgen Feddern (BfJ). Sitze 13 = BfJ: 5, CDU: 4, UWG: 2 und SPD: 2

Nienwohld: In der Gemeinde sitzt Thomas Manke als Bürgermeister ganz fest im Sattel. Seine AWN ist die einzige Gruppierung, die antritt. Mitbewerber gibt es somit nicht. Sitze 9 = AWN: 9.

Todendorf: Genauso verhält es sich dieses Mal in Todendorf. Während 2008 noch die SPD mit ins Rennen ging, befindet sich die AFWT nun allein auf weiter Flur. Andere Wahlvorschläge sind beim Amt Bargteheide-Land nicht aufgelaufen. Bürgermeister in Todendorf ist seit Jahren Hans-Joachim Dwenger. Sitze 11 = AFWT: 9, SPD: 2.

Nienwohld und Todendorf seien somit die beiden Königreiche im Amt, so Borchardt.

Nähere Infos zu den acht Gemeinden des Amtes (r. Wappen) und zur Wahl 2013 im Internet unter: www.bargteheide-land.de

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen