zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

23. August 2017 | 10:33 Uhr

Zwei Bands erspielen 20 400 Euro

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

12. Auflage der Lions Club Veranstaltung „Rock am Schloss“ lockte 1300 Besucher an / Spendensumme auf 21 Projekte verteilt

Ein Konzert besuchen und zugleich Geld für soziale Zwecke in der Region spenden – eine bessere Kombination der Abendgestaltung ist kaum vorstellbar. Dieses Konzept ist seit zwölf Jahren das Erfolgeheimnis des Stormarner Lions Clubs bei „Rock am Schloss“. In diesem Jahr setzten die Organisatoren zum zweiten Mal in Folge auf die Kombination aus Rock’n’Roll Erfahrung mit „Stone“ und aufstrebender Pop-Rock-Band mit „Jeden Tag Silvester“. Es kamen 20 400 Euro zusammen.

„Die Stimmung war klasse, der Verlauf der Veranstaltung harmonisch, das Ergebnis ausgezeichnet“, sagt
Lions–Präsident Christian Haake. „Damit haben wir das Ziel, Organisationen und Persönlichkeiten zu unterstützen, die sich in besonderer Weise für hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche einsetzen, wieder voll erreicht.“

„Wir danken allen ehrenamtlichen Helfern, der wachsenden Anzahl Sponsoren, Baron von Jenisch und natürlich den Bands“, sagte Rolf Reichardt von den Lions, der das Projekt „Rock am Schloss“ leitet. 27 Anträge auf Förderungen waren eingegangen. 21 wurden positiv beschieden. Bei wenigen Ausnahmen sei keine ausreichende soziale Bedürftigkeit oder Kinder- und Jugendförderung erkennbar gewesen.

Die 20 400 Euro wurden so verteilt. 5000 Euro gehen an das Programm Klasse2000, das unter anderem zur Gesundheitsförderung an Grundschulen und die Stabilisierung von Kindern gegen Gewalt- und Suchtgefahren wirkt. 5850 Euro erhält der Kinderschutzbund Stormarn, der es für die Projekte „Armutsprävention mit dem Elefanto Spielmobil“, Schultraining für nicht schulfähige Grundschüler, Familienhilfennotfonds und ein neues Programm zur Hilfe von Familien in Trennungssituationen einsetzen möchte. Der Kreisjugendring erhielt mit 1000 Euro die dritthöchste Spende. Hier fließt das Geld laut Ansgar Büter-Menke in Präventionsmaßnahmen gegen „Cybermobbing.“

Die übrigen 8550 Euro verteilen sich auf die folgenden Projekte: Die DLRG Bargteheide wird bei der Anschaffung eines Kleinbusses unterstützt, die Woldenhorn-Schule bei der Anschaffung eines Digital-Pianos für Behinderte, der Bootsverein Obertrave Bad Oldesloe kann sich über einen Zuschuss für die Finanzierung eines Anhängers freuen, das Projekt „SchanZe“ am Oldesloer Schanzenbarg wird bei dem Projekt „Forschend lernen“ unterstützt, der Schulverein der Theodor-Storm- Schule erhält die Schulbuskosten für zwei Migrantenkinder und einen Zuschuss für ein Migranten-Wörterbuch. Der Kindertreff Drachenturm in der Turmstraße Oldesoe erhält Gelder für den Kinder-Mittagstisch, „Sport vor Ort“ darf sich über Geld für das Therapeutische Klettern und die Förderung der Integrationsgruppe „Fußball am Samstag“ freuen. Der Verein zur Förderung der Erziehung und Lebensberatung Segeberg e.V. erfährt diese Unterstützung im Bereich des psychotherapeutischen Reitens, der TSV Glinde wird die Spende für das Tanzen für Kinder mit Handicap gut gebrauchen können. Die Schrei-Baby-Ambulanz kann dank des Geldes den aufgebrauchten Jahresetat aufstocken, Carmen Sax möchte die Spende dafür nutzen, dass ihr autistischer Sohn Sportunterricht erhalten kann. Dem Verein zur Förderung legasthenischer Kinder e.V. wird beim Umzug finanziell unter die Arme gegriffen.

„Es ist toll zu sehen, wie viele Projekte man mit einem Konzert unterstützen kann. Das erscheint mir viel sinnvoller und vor allem lokaler, als sich einen Eimer Eiswasser über den Kopf zu kippen oder so etwas“, sagte Bertram Ullrich, Sänger von „Jeden Tag Silvester“. Besonders freue er sich, dass auch Geld nach Fischbek geht. „Ich habe selbst damals von den Angebote dort sehr profitiert. Es ist toll, dass man was zurückgeben kann.“ Auch 2015 soll es übrigens wieder ein „Rock am Schloss“ geben. Wer dann auftritt, steht noch nicht fest.



zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2014 | 17:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen