zur Navigation springen

Neuaufbau : Zuversicht statt Resignation: WSV Tangstedt im Umbruch

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Frank Spitzer, Trainer des Fußball-Verbandsligisten, glaubt nicht mehr wirklich an den Klassenerhalt – aber an einen Wiederaufstieg mit einem komplett veränderten Team in der kommenden Spielzeit.

Vor drei Monaten hat Frank Spitzer seinen Job als Trainer von Fußball-Verbandsligist WSV Tangstedt angetreten. Der Nachfolger des zurückgetretenen Bernd Begunk wollte mit dem personell arg gebeutelten Team den Klassenerhalt schaffen. Nach 100 Tagen im Amt und sieben Niederlagen in neun Spielen (ein Sieg) spricht der Norderstedter im Stormarner Tageblatt über seine Erwartungen an die restliche Saison, und den Umbruch für die kommende Spielzeit.

Frank Spitzer, das Spiel zuletzt gegen Rot-Weiß Moisling ging nur knapp mit 0:1 verloren. Schöpfen Sie daraus noch Hoffnung im Abstiegskampf?

Das Ding ist eigentlich durch. Wenn wir ehrlich sind, dann muss für den Klassenerhalt schon ein Fußballwunder her – und das mit einem sehr geschrumpften Kader. Wir müssen uns damit beschäftigen, dass wir in der nächsten Saison in der Kreisliga spielen. Natürlich wollen wir uns so gut wie möglich aus der Liga verabschieden und noch einige Punkte holen. Wenn das in der Endabrechnung doch noch für den Klassenerhalt reicht, wäre das großartig.

Das klingt, als hätten Sie mit dieser Saison insgesamt bereits abgeschlossen?

Unser Blick geht nach vorn. Wir planen einen komplett neuen Kader. Es wird einen großen Umbruch geben. Aus dem jetzigen Team bleiben dann nur noch fünf Spieler übrig. Wir verstärken uns mit sehr guten, erstklassig ausgebildeten Spielern und stellen eine Mannschaft zusammen, die den direkten Wiederaufstieg schaffen wird. Der Präsident geht diesen Weg konsequent mit. Und wenn der aktuelle Kader doch noch das Wunder vollbringt und in der Verbandsliga bleibt, werden wir mit den Neuzugängen auch ein Topteam für die Verbandsliga haben.

Sie klingen positiv und vor allem überzeugt von ihren Neuzugängen. Woher nehmen Sie in der aktuellen Situation diese Zuversicht?

Das sind alles sehr gute, junge Spieler, an denen auch Oberligisten interessiert waren. Nun wird mancher sagen, dass sie vielleicht etwas unerfahren sind, aber das gleicht die sehr gute Ausbildung wieder aus.

Wie kommt es, dass sich solche Spieler ausgerechnet jetzt für den kriselnden WSV Tangstedt entscheiden?

Einige kennen mich als Trainer bereits und sie wollen mit mir zusammenarbeiten. Der Großteil der Spieler kennt sich außerdem bereits untereinander aus Jugendmannschaften und möchte gemeinsam bei diesem fast kompletten Neustart dabei sein.

Wird es zur neuen Saison denn auch wieder eine zweite Mannschaft geben?

Ja. Sie startet mit vielen der aktuellen Verbandsliga-Spieler in der Kreisklasse A. Wir bauen hier etwas auf.

Die voraussichtlichen Neuzugänge: Tim Bröcker (Verteidiger, HSV, A-Jugend), Steven Zietz (Stürmer, Henstedt-Ulzburg, A-Jugend), Moritz Wolff (Stürmer), Marvin Köster (Mittelfeld) und Yannick Schlichting (Verteidiger, alle Niendorfer TSV, A-Jugend), Niklas Lamp (Mittelfeld), Celvin Metz (Stürmer), Marc Buße (Mittelfeld, alle Kaltenkirchener TS), Marcel Brilsky, Fabio Minch, Ömer Okkay (alle Verteidiger) und Malte Hans (Stürmer, alle Eintracht Norderstedt, A-Jugend).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen