zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. Oktober 2017 | 04:08 Uhr

„Zusammenbleiben ist ein Erfolg“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

shz.de von
erstellt am 12.Jan.2014 | 14:59 Uhr

Die Gäste des Neujahrsempfangs in der Mensa des Ganztagszentrums waren gespannt: Was würde Bürgermeister Gerhard Horn zu seinem angekündigten Rücktritt sagen? Bevor Gerhard Horn aber seine Neujahrsrede hielt und die Vertreter aus Politik und Wirtschaft, der Feuerwehr und der Vereine bis dahin im Ungewissen ließ, wurde der ehemalige Bürgervorsteher Hans-Peter Lippardt als „Verdienter Bürger der Stadt Reinfeld“ geehrt. Für sein außergewöhnliches Engagement lobten ihn nicht nur der Bürgermeister, sondern auch Bürgervorsteher Gerd Herrmann, der ihn im Sommer 2013 nach zehnjähriger Amtszeit ablöste. Lippardt bedankte sich mit einem Augenzwinkern: „Ohne die Reinfelder hätte ich das nicht machen können, denn die haben mich schließlich gewählt.“

Gerhard Horn begann seine Rede mit den Worten: „Ich wollte mich nie profilieren, es geht um Stadtentwicklung.“ Und er äußerte den Wunsch, dass es weiterhin ein so gutes Miteinander beim Erfolgsmodell Stadtentwicklung gebe. Er hoffe, dass alle Fördermittel abgeschöpft werden können. Davon profitiere die Stadt seit 2006. 8,6 Millionen Mittel seien bereits geflossen, wovon die Stadt in der Regel ein Drittel trage. Diese Förderungen hätten 27 Millionen Privatinvestitionen nach sich gezogen. „Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenarbeiten ist Erfolg, Zusammenbleiben ein Fortschritt“, so drückte es der Bürgermeister am Ende seiner Rede aus. Darüber könne man ja noch einmal nachdenken. Damit ließ er die Gäste ein wenig im Unklaren, ob er sich vielleicht doch noch zu einer weiteren Kandidatur überreden lässt. „Ich habe mich schlagkräftigen Argumenten nie versperrt“, äußerte er vorsichtig. Mehr wolle er zu diesem Thema nicht sagen. Vertreter der Grünen und der WIR kommentierten: Man sei durchaus zu Gesprächen bereit. Alles noch offen also für neue Spekulationen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen