zur Navigation springen

Im Amt Trittau: : Zu wenig Frauen aktiv in der Politik

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ein „Workshop für Menschen in der Politik und im Ehrenamt“ will zum Mitmachen anregen.

Wie kann man vor allem Frauen und junge Menschen für das Ehrenamt begeistern? Dieser Frage will die Gleichstellungsbeauftragte Inge Diekmann gemeinsam mit der Aus- und Weiterbildungspädagogin Cindy Willert auf den Grund gehen. In den zehn Amtsgemeinden liegt der Frauenanteil in der Politik gerade mal bei 20 Prozent.

In einem „Workshop für Menschen in der Politik und im Ehrenamt“ soll gemeinsam erarbeitet werden, wie die ehrenamtliche Tätigkeit attraktiver gestaltet und präsentiert werden kann. Als Teilnehmer wünschen sich die beiden Frauen bereits aktive Ehrenamtliche und Gemeindevertreter, die ihre Erfahrungen und eigene Motivation einbringen. Die etwa 150 aktiven Gemeinderatsmitglieder sind bereits eingeladen worden. Auch die Ehrenamtler aus Vereinen wurden bei einem Treffen mit Bürgermeister Oliver Mesch informiert. Jeder Interessierte kann zudem mitmachen. Bekannt ist, dass viele Vereine unter Nachwuchsmangel leiden, die Parteien teilweise ihre Listen nicht mehr voll bekommen. Woran das liegt und wie es bekämpft werden kann, ist eines der Themen des Workshops. „Es gibt viele Menschen, die sich engagieren wollen. Das sieht man aktuell bei der Flüchtlingsbetreuung. Aber wenn man Familie hat, kann nur einer gehen und das ist meist der Mann, die Frau bleibt bei den Kindern“, hat Gleichstellungsbeauftragte Inge Diekmann festgestellt. Kinderbetreuung sei möglicherweise ein Ansatz. Denkanstöße in Richtung Außenwirkung seien zudem nötig.

„Die Politik ist ein staubiges Thema, die Arbeit dahinter aber sehr spannend. Das muss man transportieren“, so Cindy Willert, die mit den Teilnehmern Visionen entwickeln will, was man verändern könnte.

Cindy Willert ist Kommunikationstrainerin für Führungskräfte, bringt langjährige Erfahrungen als Führungskraft und der Personalentwicklung mit. Sie hat sich nach der Familienphase Anfang des Jahres selbstständig gemacht. Die 32-Jährige sieht sich als Moderatorin des Workshops, in dem sie mit den Teilnehmern neue Strategien entwickeln möchte.

 









zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen