zur Navigation springen

Achtungserfolg : Ziele knapp verfehlt, aber neue Motivation geschöpft

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Leichtathletin Leonie Piehl landet bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften der U 23 auf Rang sechs im Siebenkampf. Das gute Abschneiden gegen die deutsche Elite gilt für die 21-Jährige als Ansporn für die Zukunft.

Ihre Ziele hat sie knapp verpasst, und dennoch zeigte sich Leonie Piehl nach ihrem Siebenkampf bei den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Vaterstetten (Bayern) zufrieden. „Über die Platzierung freue ich mich total“, sagte Piehl nach Rang sechs bei den U 23 – schränkte aber ein: „Eine persönliche Bestleistung hätte ich schon gern geschafft.“ Mit 4708 Punkten schrammte die Athletin der LG Reinbek-Ohe daran ebenso knapp vorbei (4789), wie an neuen Bestmarken in den Einzeldisziplinen. „Von meiner Seite aus waren da zwar keine Hammerdisziplinen dabei – aber auch keine Ausreißer nach unten“, so Piehl. Und so war ihr konstanter und solider Wettkampf beim Kräftemessen mit der deutschen Elite Ansporn für die 21-Jährige, in Zukunft doch wieder mehr Zeit auf dem Trainingsplatz zu verbringen. „Wegen meines Medizinstudiums habe ich zwar weniger Zeit, aber das war jetzt natürlich ein Motivationsschub. Ich werde versuchen, so gut wie möglich zu trainieren“, erklärte Piehl.

Die Hamburgerin sortierte sich im Feld nach dem Auftakt über 100 Meter Hürden (15,05 Sekunden) gleich vorn mit ein, lag auf Rang drei. Nach 1,63 Metern im Hochsprung – erneut die drittbeste Leistung im Feld – musste die Hamburgerin beim Kugelstoßen erstmals Federn lassen. „In den Wurfdisziplinen mache ich viel Minus. Aber ich habe ja auch nicht die typische Werferstatur“, erklärte Piehl nach 9,36 Metern. Besser lief es dann als Viertbeste über 200 Meter (26,23 Sekunden) und im Weitsprung (5,37 Meter). Nach 30,52 Metern im Speerwurf lag Piehl vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf auf Rang sechs (4020 Punkte) hauchdünn vor der siebtplatzierten Kristin Albert (LG Hohenlohe, 4017) und knapp hinter Julia Stockmann vom TV Wattenscheid (4044). Mit guten 2:30,36 Minuten verteidigte die Stormarnerin schließlich den sechsten Platz.

Bei den Frauen landete Sandra Mäckelmann auf Rang zehn. Die Teamkollegin von Leonie Piehl kam am Ende auf 4707 Punkte und war damit weit entfernt von den Medaillenrängen. Platz drei ging an Lisa Hampel (Team Niederrhein) mit 5092 Punkten, hinter Elisabeth Glonegger (MTV Ingolstadt, 5303) und Anna Maiwald (Bayer Leverkusen, 5864).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen