zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

19. August 2017 | 00:27 Uhr

Lasbek : Zeit für „Fünf Minuten Advent“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Fahrbücherei Stormarn gibt mit einer neuen Aktion eine kleine Anregung zum Innehalten.

Vielen Menschen erscheint die Vorweihnachtszeit stressig, hektisch oder auch einfach nur nervig. Bis Heiligabend gibt es viele Dinge zu erledigen: Einkäufe müssen getätigt, Geschenke verpackt, die Wohnung oder das Haus aufpoliert werden, Weihnachtsfeiern für Kinder und Erwachsene stehen auf dem Kalender und so weiter. Zeit zur Besinnung bleibt da meist nicht.

Doch es geht auch anders: Erwachsene Freunde der Stormarner Fahrbücherei bekommen Zeit geschenkt. „Fünf Minuten Advent“ heißt das Motto. In den drei Wochen vor dem Fest verteilt Leiterin Frederike Harder in der Fahrbücherei an kleine Tütchen. Sie enthalten einen Keks, ein Teelicht, einen Teebeutel und eine kleine Lese-Geschichte. Zeit zum Innenhalten also.

Die Anregung gab ihr Ehemann: „Er hat so ein Tütchen im vergangenen Jahr mit nach Hause gebracht.“In diesem Jahr kam ihr das wieder in den Sinn. Gemeinsam mit der Familie und der Hilfe von Bücherbus-Mitarbeiterin Beate Bornholdt wurden zunächst 150 Tütchen gepackt. „Das wird aber nicht ausreichen“, meint Frederike Harder, die seit September Leiterin Fahrbücherei ist. Nach dem Studium in Hannover und Leipzig hatte sie bei den Bücherhallen in Hamburg gearbeitet, bevor sie Nachfolger von Björn Greber wurde

Am Montag war Start der Adventsaktion, die dazu animiert, sich Zeit zur Besinnung zu nehmen. Die Lesegeschichte handelt von einem Familienvater, der auf dem Dachboden einen alten Tannenbaumständer findet. Der Christbaumständer kann sich drehen und spielt dabei „O du fröhliche“. Damit will er zum Fest seine Familie überraschen ...

„Wir kommen in einem Rhythmus von drei Wochen an die Haltepunkte“, sagt Frederike Harder. So können bis Weihnachten alle Leser erreicht werden. Beim Auftakt in Lasbek-Gut kam Louis Gebhardt, der für seine Tochter Bücher abgegeben hat, in den Genuss von fünf Minuten Besinnung. „Die Idee ist gut. Wir können in dieser Zeit sehr viel Besinnung brauchen“, sagte Louis Gebhardt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen