zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

22. August 2017 | 06:01 Uhr

Zehn Jahre Bella Donna Haus

vom

2003 wurde das Domizil für Frauen in der Bahnhofstraße eröffnet / Das soll am 23. August gefeiert werden

Bad Oldesloe | Vor 25 Jahren hatte Dagmar Greiß den Verein "Frauen helfen Frauen" gegründet - und suchte schon ein paar Jahre später nach einer neuen Herausforderung. "In einer Zukunftswerkstatt entstand die Utopie eines Hauses von Frauen. Als ich Kolleginnen und Freunden davon erzählte, waren alle begeistert von der Idee. Und als eine Gruppe von Frauen das später in die Hand nehmen wollte, wusste ich, dass die Zeit gekommen war," so die 63-Jährige.

1998 rief Dagmar Greiß zusammen mit zwölf weiteren Frauen den Verein "Bella Donna - Ein Haus von Frauen" ins Leben. Damals gab es nur eine Vision, heute jedoch steht das in seiner Form landesweit wohl einmalige Bella Donna Haus bereits seit zehn Jahren in der Bahnhofsstraße. Vor knapp elf Jahren begannen in Zusammenarbeit mit der Lübecker Architektin Marianne Herion die Arbeiten am Haus. Neun Monate lang haben Freiwillige und Ehrenamtliche selbst mit Hand angelegt, um das mittlerweile 800 qm² große Haus fertig zu stellen. Noch immer besteht eine enge Kooperation mit der Lübecker Architektin, die schon damals durch fassadenintegrierte Photovoltaik und einer Regenwasserzisterne für die Toilettenspülung ökologische Aspekte berücksichtigte. Die Photovoltaikanlage wurde pünktlich zum zehn-jährigen Bestehen abbezahlt.

Das Bella Donna Haus "lebt" ohne öffentliche Gelder und ist deshalb auf Spenden und Stiftungen angewiesen. "Manche finanzieren sich ein Einfamilienhaus und wir finanzieren eben das hier", heißt es im Kreise der neun Frauen, die noch zum festen Kern des Vereins gehören. Dagmar Greiß: "Ein bisschen wahnsinnig muss man ja sein, um so etwas zu finanzieren. Da haben wir jemanden gesucht, der uns für nicht ganz so verrückt gehalten hat." 500 000 Mark mussten für den Kauf damals aufgebracht werden. Insgesamt stecken über 1,2 Millionen Euro in dem Projekt. Um das Haus zu finanzieren wurden Räume vermietet. Im Haus sind der Verein Frauen helfen Frauen Stormarn, eine Hebammenpraxis, zwei Heilpraktiker, das Restaurant Mai Thai und der Weltladen untergebracht.

Ursprünglich sollte das Bella Donna Haus in der alten Mühle am Pferdemarkt realisiert werden. Bärbel Nemitz berichtet, dass die Frauen damals fast aufgegeben hätten, als die Stadtverordnetenversammlung sich dagegen entschied. "Aber wir haben bewiesen, dass man mit wenig Geld, aber vielen Menschen auch viel erreichen kann", so die 2. Vorsitzende. Und so wurde eine ehemalige Autowerkstatt, die zunächst von Schütt&Grund gekauft wurde, zu einem Haus umgebaut, in dem die vier Begriffe Arbeit, Begegnung, Kultur und Soziales groß geschrieben werden. "Aus dem hässlichsten Haus in ganz Bad Oldesloe ist ein richtiges Schmuckstück geworden", so Dagmar Greiß. In den letzten zehn Jahren gab es neben Kursen, Seminaren, Filmen, Theaterstücken, Lesungen, Vorträgen, Festen auch viele Kunst- und Kulturveranstaltungen, wie die aktuelle Ausstellung von Inge Iwa Seipel "Die Göttin ist überall". "Bei den Ausstellungen haben wir eine lange Warteliste. 2015 ist auch schon ziemlich voll", erzählt die fest angestellte Kulturmanagerin Anke Kleesiek. Pünktlich zum Jubiläum starten monatliche Benefizveranstaltungen. Ein Jahr lang gibt es monatlich mindestens eine Ausstellung oder Veranstaltung, deren Einnahmen dem Bella Donna-Haus zugute kommen.

Am 23. August soll das Jubiläum gebührend gefeiert werden. Ab 11 Uhr gibt es einen Empfang mit Festrednerinnen wie der Matriarchatsforscherin Dr. Christa Mulack und Kunsthistorikerin Dr. Sylvina Zander. 18 Uhr startet das bunte Fest. Es gibt Musik, eine Kunstaktion von Inge Seipel und Überraschungen. Fürs Büfett sollen Gäste etwas mitbringen. Um Anmeldung wird gebeten. Greiß: "Wenn zu viele kommen, tanzen wir auf der Straße weiter."

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen