zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

16. Dezember 2017 | 16:18 Uhr

Zapel schockt SV Eichede

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Oliver Zapel (stehend) hatte stets betont, als Trainer im Profifußball arbeiten zu wollen. Diese Chance bekommt der 48-Jährige nun. Zum Abschluss des Trainingslagers in Adendorf informierte Zapel die von ihm zurück in die Regionalliga geführten Fußballer des SV Eichede, dass er per sofort zur SG Sonnenhof Großaspach wechselt.

shz.de von
erstellt am 27.Jun.2016 | 09:33 Uhr

Erst gab es lobende Worte für eine gute Leistung im zweiten Testspiel gegen den Landesligisten Eintracht Lüneburg (4:0), dann musste sich Malte Buchholz noch einmal kurz sammeln. Zum Abschluss des Trainingslagers in Adendorf hatte der Ligamanager den Regionalligafußballer des SV Eichede noch eine wichtige Mitteilung zu machen – Oliver Zapel wird den Verein per sofort verlassen. Grund: Der 48-jährige Coach will sich den anvisierte Sprung in den Profifußball nicht entgehen lassen. Der Fußballlehrer wechselt zum Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach. Der Club aus Baden-Württemberg hatte händeringend nach Ersatz für Rüdiger Rehm gesucht, der kurzfristig zum Zweitligisten Arminia Bielefeld gewechselt war. Gestern wurde Zapel, der bei der SG Sonnenhof Großaspach einen bis zum 30. Juni 2018 laufenden Vertrag unterschrieb, auf einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt, leitete nachmittags bereits das erste Training der Profis.

„Es waren tolle Jahre in Eichede. Doch so eine Chance kann ich mir nicht entgehen lassen“, bat Zapel um Verständnis, die Stormarner nach vier erfolgreichen Jahren trotz seines erst Anfang des Jahres bis 2017 verlängerten Vertrages vorzeitig verlassen zu wollen. Lange habe er daraufhin gearbeitet, einer von 56 Profitrainern Deutschlands zu werden. „Meine Familie und ich haben dafür viele Opfer gebracht“, sagte der Reinbeker, der erst vor knapp drei Wochen mit dem SV Eichede die Rückkehr in die Regionalliga Nord perfekt gemacht hatte.

„Für uns kommt diese Entwicklung zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt, mitten in der Saisonvorbereitung“, sagte Eichedes Vereinsvorsitzender Olaf Gehrken und ergänzte: „Es war aber absehbar, dass Oliver Zapel nach seiner Ausbildung zum Fußballlehrer früher oder später im höherklassigen Bereich arbeiten möchte.“ Zapel selbst hatte dies immer wieder betont. Der 48-Jährige hatte innerhalb von nur fünf Jahren alle Ausbildungsstufen bis hin zum Fußballlehrer beim Deutschen Fußball-Bund absolviert – um irgendwann im Profibereich zu landen.

Ab sofort wird das Training beim SV Eichede übergangsweise von Zapels bisherigem Assistenten Mirko Petersen und Ligamanager Malte Buchholz geleitet. Als Cheftrainer und Nachfolger von Zapel allerdings kommt Petersen nicht in Frage, weil er nicht über die erforderliche A-Lizenz verfügt. „Wir gehen davon aus, eine gute Lösung zu finden, mit der wir unsere Ziele in der Regionalliga Nord erreichen können“, gab sich Gehrken optimistisch, schnell einen neuen Trainer präsentieren zu können.

In einigen Medien fiel in diesem Zusammenhang bereits der Name Sven Boy. Der Ex-Profi (unter anderem Holstein Kiel, VfB Lübeck) hat allerdings noch einen laufenden Vertrag als Co-Trainer von Thomas Möller beim SH-Ligisten VfR Neumünster. Denny Skwierczynski indes wäre verfügbar. Als Ex-Coach des VfB Lübeck kennt er sich nicht nur in der Regionalliga, sondern auch in der Region bestens aus und könnte ein geeigneter Kandidat als Zapel-Nachfolger sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen