Aufholjagd : Youngster rettet einen Punkt

Sieks Daniel Cords holte gegen Brackwede den entscheidenden Punkt zum 5:5-Endstand.
1 von 2
Sieks Daniel Cords holte gegen Brackwede den entscheidenden Punkt zum 5:5-Endstand.

Daniel Cords gleicht im letzten Match gegen Aufsteiger SV Brackwede für Tischtennis-Zweitligist SV Siek zum 5:5 aus. Die Stormarner holen dabei einen 1:3-Rückstand auf und bleiben weiterhin ungeschlagen.

shz.de von
23. Oktober 2013, 08:00 Uhr

Ein Sieker machte es am Wochenende besonders spannend: Die Partien von Daniel Cords im Duell der 2. Tischtennis-Bundesliga gegen Aufsteiger Brackwede waren nichts für schwache Nerven. Vor allem, als der Youngster des SVS mit der Bürde eines 4:5-Rückstandes seines Teams als letzter Spieler gegen Stefan Höppner in die Box musste. Doch die 150 Zuschauer in der Sieker Mehrzweckhalle sorgten für „Hexenkessel-Atmosphäre“, trugen Cords nach einem 0:1-Satzrückstand noch zu einem Vier-Satz-Erfolg. Dabei musste der Sieker im entscheidenden Durchgang einen langen Atem beweisen – und siegte letztlich 12:10. Es war der fünfte Punkt für Siek. Cords rettete seinem Team, das nach drei Spielen unbesiegt bleibt, immerhin noch ein Remis.

Doch bereits vor dem spannenden Abschluss des Duells sorgte Cords mit Spielertrainer Wang Yansheng für ein Spektakel. Fünf Sätze benötigte das Sieker Duo, um die Gäste Papadimitriou/Höppner zu bezwingen. Dabei taten sich die Stormarner ungewohnt schwer. Ein vergebener Matchball im dritten Durchgang, sowie ein schlechter vierter Satz führte unvermeidlich in die „Verlängerung“. Dort mussten die Sieker sogar vier Matchbälle beim 6:10 abwehren, um noch hauchdünn mit 12:10 zu triumphieren. Auch das zweite Doppel von Aydin/Cekic gegen Placek/Subotic ging über die volle Distanz. Denkbar knapp hatten die Sieker mit 9:11 im fünften Satz das Nachsehen.

Anschließend musste der SVS wie schon gegen den 1. FC Köln vor drei Wochen einem Rückstand hinterherlaufen. Wang musste sich mit 1:3 dem Griechen Dimitris Papadimitriou geschlagen geben, und auch Deniz Aydin zog gegen Frantisek Placek den Kürzeren, vergab gleich mehrere Matchbälle.

Irfan Cekic hatte mit Höppner keine Probleme (3:0) und verkürzte auf 2:3. Cords indes verlor 0:3 gegen den Serben Dragan Subotic. In seinem zweiten Einzel präsentierte sich Wang dann von seiner besten Seite und ließ dem Tschechen Frantisek Placek keine Chance (3:0). Und auch Aydin siegte in seinem zweiten Spiel. In fünf Durchgängen bezwang er Dimitris Papadimitriou und glich damit zum 4:4 aus. Ein Heimsieg war wieder möglich. Doch Dragan Subotic ließ Irfan Cekic nicht zur Entfaltung kommen, behauptete sich mit 3:0. Alles hing an Cords, der mit den Zuschauern im Rücken noch für das Remis sorgte.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen