zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

11. Dezember 2017 | 01:36 Uhr

Sülfeld : Würdige Grabstätte für Teresa

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Die Gestaltung des Grabes von Teresa findet großen Zuspruch.

shz.de von
erstellt am 29.Dez.2015 | 15:34 Uhr

Unvergessen sind die Bilder, als Mitte Oktober das kleine Baby bei einer Bushaltestelle in Borstel gefunden wurde. Unvergessen auch das Bild des kleinen Sargs in der Kirche. Unter großer Anteilnahme aus der Bevölkerung wurde Teresa im November nach einem Trauergottesdienst in der Kirche in Sülfeld auf dem dortigen Friedhof bestattet. „Mitmenschlichkeit hat viele Gesichter“, sagt Pastor Steffen Paar und verweist auf viele engagierte Menschen rund um die Trauerfeier. Ulrich Bärwald vom Kirchengemeinderat verweist auf die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit der Kommune Sülfeld: „Es war uns ein Herzensanliegen, Teresa in Würde zu bestatten, und ein Zeichen zu setzen, dass sie für uns nicht vergessen ist.“

Sabine Studt und Jennifer Witt aus Oering, die ein Spendenkonto eingerichtet hatten, waren sehr erstaunt über die vielen Geldspenden. „Dieses Geld hat Teresa zwar zu Lebzeiten nicht mehr genutzt, soll aber nun in ihrem Sinne verwendet werden“, betont Sabine Studt. „Von Herzen danken wir allen, die etwas gegeben haben“ ergänzt Jennifer Witt.

Ulrich Bärwald, bei dem viele Fäden zusammenliefen, erzählt vom großen Engagement rund um die Bestattung: „Firma Tappenbeck und Gärtnerei Rupprecht haben sich hier sehr eingebracht, um die Trauerfeier würdevoll zu gestalten.“ Die Form des Grabes von Teresa findet großen Zuspruch. Friedhofswart Arne Finnern hat es mit Pflanzen und Zweigen in Form eines Schmetterlings gestaltet. Er erzählt, dass immer wieder Menschen den Weg hierher finden, um Blumen oder eine Kerze abzustellen. Die Firma Kolbe aus Itzehoe kam der Kirchengemeinde preislich beim Grabstein sehr entgegen. Auch haben die Mitarbeiter in der Gestaltung den Schmetterling aufgenommen. „Ein Schmetterling ist für mich ein schönes Bild für das, was wir als Christen hoffen. Dass der Tod Verwandlung bedeutet und Teresa nun bei Gott das Leben findet, das ihr hier bei uns verwehrt wurde“, so Pastor Steffen Paar.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen