zur Navigation springen

Bad Oldesloe : Wollschwalben sind „ausverkauft“ ...

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

... und für die Auszeichnung „Mensch des Jahres 2016“ nominiert: Ihre Stimme für die Strickerinnen.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2016 | 05:45 Uhr

Die Wollschwalben können wirklich zufrieden sein. Auf neun Basaren und Märkten verkauften die fleißigen Oldesloer Strickerinnen in diesem Jahr ihre Handarbeiten und das „Geschäft“ brummte. „Wir sind nahezu ausverkauft und haben so gut wie keine Wollsocken mehr“, sagt Helga Denkelmann, die den Strickkreis vor 32 Jahren gründete. Seitdem klappern die Nadeln der zurzeit neun aktiven Strickerinnen unermüdlich, denn den Erlös aus dem Verkauf ihrer Strickwaren spenden die Wollschwalben ausschließlich für einen guten Zweck. Auf diese Weise konnten die Frauen Spendenschecks in Höhe von sage und schreibe 76  500 Euro an Vereine, Kitas, Schulen, Feuerwehren und Hilfseinrichtungen verteilen.

Auch in diesem Jahr wurden bereits Schecks in Höhe von 600 Euro verteilt. Das war aber nur der Anfang, denn ein vierstelliger Betrag soll noch in der kommenden Woche an acht Oldesloer Vereine „ausgeschüttet“ werden. Jetzt müssen die Strickerinnen erst einmal wieder für Nachschub sorgen, damit sie etwas zum Verkaufen haben.

Socken und Strümpfe, Mützen, Stulpen, Handschuhe und Schals sind die Renner, aber auch Jacken und Pullover für Kinder, Puppenkleider und kleine Schlüsselanhänger stricken die Seniorinnen aus gespendeter Wolle. „Die letzten Jacken und Pullover habe ich jetzt auf dem Weihnachtsmarkt am Mühlrad zum halben Preis verkauft, nun ist unser Lager fast leer“, freut sich Helga Denkelmann. Die 82-Jährige und ihre Wollschwalben wurde vom Stormarner Tageblatt bei der sh:z-Aktion „Mensch des Jahres 2016“ nominiert. Der Zeitungsverlag ehrt damit das ehrenamtliche Engagement im Norden. Als Stormarner Kandidatinnen gehen sie beim sh:z-Landesentscheid ins Rennen und jede Stimme zählt.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen