Klein Wesenberg : Wohnzimmer für Turmfalken

Heinz-Achim Borck vom Nabu Mölln konstruierte mit einem Kollegen den Kasten als neues Zuhause für den Turmfalken.
1 von 3
Heinz-Achim Borck vom Nabu Mölln konstruierte mit einem Kollegen den Kasten als neues Zuhause für den Turmfalken.

Aus einer Anfrage wurde konkrete Amtshilfe. Die Kirche ist jetzt Heimat von Turmfalken. Die Initiatoren hoffen auf Nachwuchs

shz.de von
05. März 2018, 11:28 Uhr

Bei der Erneuerung der Turmspitze hatte man vor 30 Jahren in zwei Rundbögen des Klein Wesenberger Kirchturms Sitzbretter für Turmfalken angebracht. Wer genau nach oben sieht, kann regelmäßig Turmfalken dort sitzen sehen.

Für Andera Thielmann, die unterhalb der Kirche wohnt, war das ein regelmäßiger Ausblick. Dabei kam ihr die Idee, zu klären, ob es nicht möglich wäre, einen Falkenkasten im Turm einzubauen, sie würde sich auch gern regelmäßig darum kümmern. Der Kirchengemeinderat hatte nichts gegen diesen Vorschlag, und so wurde wie bereits beim Einbau der Fledermauskästen im Kirchenschiffdach Kontakt mit dem Nabu Reinfeld /Nordstormarn aufgenommen. Dort wurde die Anfrage an den Nabu in Mölln weitergereicht, weil man da schon lange Erfahrung mit Falkenkästen gemacht hat. Aus der Anfrage wurde eine Amtshilfe.

Nachdem vor Ort im Kirchturm Maß genommen wurde, bauten Heinz-Achim Borck und Gunnar Moevert jetzt mit Hilfe von Olivia Hagelstein den maßgefertigten Falkenkasten ein. Bei ungemütlichen Witterungsbedingungen waren nach fast zwei Stunden alle Stücke dafür passend eingebaut und verschraubt.

Nun muss der Turmfalke nicht mehr mit dem schmalen Sitzbrett vorlieb nehmen, sondern kann ein gemütliches Wohnzimmer beziehen. Pastor Erhard Graf und Sabine Reichle vom Naturschutzbund konnten sich persönlich von der Maßarbeit überzeugen. Es gab ein herzliches Dankeschön für die Amtshilfe verbunden mit der Hoffnung, das im Sommer schon kleine Falken zu bestaunen sind. „Es wäre sehr schön, wenn noch mehr Kirchtürme ein Lebensraum für Eulen, Falken und Fledermäuse würden, denn leider ist das nicht so selbstverständlich“, sagt der Pastor. Als Nächstes ist geplant, dort eine Webcam zu installieren, dafür werden aber noch Sponsoren gesucht.

>Weitere Information dazu gibt es im Kirchenbüro unter der Telefonnummer (04533) 14 16.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen