Bad Oldesloe: : Wo in Wohnzimmer und Weinkeller gefeiert wird

Freuen sich auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit für das Oldesloer Stadtfest (v.l.): Christian Bernardy und Patrick Niemeier von Klangstadt, Bürgermeister Tassilo von Bary, Christine Tiedemann und Sebastian Rupsch von der Eventagentur Tiedemann art production sowie Joachim Wiebers und Agnes Heesch vom Oldesloer Stadtmarketing.
Foto:
Freuen sich auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit für das Oldesloer Stadtfest (v.l.): Christian Bernardy und Patrick Niemeier von Klangstadt, Bürgermeister Tassilo von Bary, Christine Tiedemann und Sebastian Rupsch von der Eventagentur Tiedemann art production sowie Joachim Wiebers und Agnes Heesch vom Oldesloer Stadtmarketing.

Oldesloer Stadtfest 2016: Die ganze Stadt wird zum Einfamilienhaus. In allen Räumen soll gefeiert werden.

shz.de von
01. Oktober 2015, 12:57 Uhr

„Feiern wie Zuhause“ – mit diesem Slogan wirbt die Eventagentur Tiedemann art production aus Schenefeld für das Oldesloer Stadtfest, das im kommenden Jahr vom 27. bis 29. Mai gefeiert werden soll. Für die Stadt wird sich nicht allzu viel ändern, denn die neuen Veranstalter setzen auf ein Konzept mit und für die Oldesloer und die bewährte Zusammenarbeit mit den Vereinen und Verbänden sowie den Kaufleuten vor Ort.

„Jeder bekommt die Gelegenheit, sich einzubringen, um ein Teil des Ganzen zu werden. Wir wollen zusammen anpacken, um ein Fest für die ganze Familie auf die Beine zu stellen“, betonte Christine Tiedemann, die das Konzept jetzt im Bürgerhaus vorstellte. Allerdings bedauerte die Geschäftsführerin der Eventfirma auch, dass nur eine Hand voll Vereinsvertreter gekommen war, obwohl alle eingeladen wurden. Denn schließlich sollen gerade die Vereine ein attraktives Bühnen- und Aktionsprogramm mit auf die Beine stellen helfen.

Die Idee ist so einfach wie praktisch: Die Innenstadt soll wie ein großes Haus symbolisch in verschiedene Areale mit Wohn- und Kinderzimmer, Weinkeller und Dachboden, Garten und Garage aufgeteilt werden. Das Wohnzimmer ist der Marktplatz mit der Hauptbühne und Treffpunkt für alle Bürger. Das Kinderzimmer ist im Innenhof hinter dem Café Mocca und in der Heiligengeiststraße und soll sich in ein Paradies für Familien verwandeln. Auf der Hude ist ein Partykeller mit Unterhaltung für Jung und Alt geplant und der Kulturhof verwandelt sich in eine Wohnküche mit kulinarischen Highlights. Die Jugend bekommt ihre eigene Bühne am Ende der Besttorstraße und am Mühlenplatz lockt der „Weinkeller“ mit Kleinkunst und edlen Tropfen. In der „Garage“ am Kirchberg fahren Oldtimer auf und rund um die Kirche entsteht ein bunter Mittelaltermarkt. So weit die Planungen, die allerdings noch flexibel sind.

Viele Vereine und Verbände haben ihr Interesse bekundet unter anderem die Oldesloer Musikschule, der Shantychor, die Oldesloer Bühne, der MSC Holstein, der Bootsverein Obertrave, „Wir für Bad Oldesloe“. Fest an Bord ist die Musikinitiative Klangstadt. „Wir vom Klangstadt-Verein freuen uns, dass wir in Kooperation für das musikalische Bühnenprogramm zuständig sind. Es gibt viele schöne und neue Ideen für das Stadtfest“, freut sich Patrick Niemeier. Der „Blick von außen“ sei gut, das müsse man auch positiv sehen, so der Klangstadt-Sprecher. So sieht es auch Manfred Thomsen vom Shantychor, der das Stadtfest am Freitagabend mit einem stimmgewaltigen Auftritt eröffnen soll.

„Wir sehen uns in erster Linie als Handlanger und Strukturgeber und gehen mit Herz und Liebe an die Sache“, verspricht Christine Tiedemann, die alle Interessenten zu weiteren Infoabenden einladen möchte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen