zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Oktober 2017 | 21:31 Uhr

Leute : Wird Peer die Stimme Deutschlands?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ein 18-Jähriger aus Bad Oldesloe ist Kandidat bei „The Voice of Germany“.

shz.de von
erstellt am 12.Dez.2013 | 00:31 Uhr

Eigentlich führt Peer ein ganz normales Leben: Morgens geht der 18-Jährige zur Schule. Nachmittags trainiert er mit seiner Fußball-Mannschaft. Abends trifft er sich mit Freunden.

Im Moment sieht Peers Leben aber völlig anders aus. Da steht er vormittags im Musikstudio und nachmittags auf der Fernsehbühne. Denn der Jugendliche probt für seinen großen Auftritt. Er steht morgen im Halbfinale der Fernsehshow „The Voice of Germany“. Das heißt auf Deutsch: „die Stimme Deutschlands“. Peer ist Kandidat in der Sendung.

Die Zuschauer und fünf Musiker entscheiden Woche für Woche, welche Sänger in die nächste Runde einziehen. Am Ende bleibt die beste Stimme über.

Peer hat erst vor drei Jahren mit dem Singen angefangen. „Irgendwann kam er aus der Schule und meinte: „Mama, da war keiner zum Singen, da hab' ich das gemacht“, erzählt die Mutter von Peer. Sie kann gar nicht glauben, dass ihr Sohn jetzt unter den besten acht Sängern ist.

Kann er die Show auch gewinnen? „Ach, daran denke ich noch gar nicht“, lacht Peer. „Ich lasse einfach alles auf mich zukommen.“ Peer spielt drei Instrumente: Saxofon, Schlagzeug und Gitarre. Auch auf Schulfeiern hat er schon gesungen. Darum meldete ihn seine Schwester für die Sendung an. Dort sind alle total begeistert von Peers Stimme. Sängerin Nena meinte nach seinem letzten Auftritt: „Ich flippe aus, das ist einfach unfassbar, herrlich“.

Peers Mama war im Publikum dabei. Sie musste vor Freude weinen, als ihr Sohn auf der Bühne stand. Morgen will sie das Halbfinale aber zu Hause vor dem Fernseher schauen: „Meine Nerven halten das nicht noch einmal aus. Ich muss jetzt mal eine Pause haben.“

Eine Pause hat Peer nicht. Morgen wird er wieder im Scheinwerferlicht stehen. Er weiß noch nicht, ob er die Schule weitermacht oder lieber Musiker wird. Aber er rät allen, die gern Musik machen: „Haltet an euren Träumen fest und daran, was ihr gerne macht. Sucht euch Leute, die das auch gerne machen und schließt euch zusammen“.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen