zur Navigation springen

Feierlaune : „Wir wollen jedes Spiel genießen“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Im Gespräch: Sascha Vogt, Trainer von Kreisliga-Meister SSV Pölitz, über den Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga und Gründe für die starke Saison.

Der Kreisliga-Titel ist unter Dach und Fach, der Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga perfekt: Im Stormarner Tageblatt spricht Sascha Vogt, Trainer des SSV Pölitz, über den Erfolg und die Aussichten in der kommenden Spielzeit.

Sascha Vogt, herzlichen Glückwunsch zur Meisterschaft und zum Aufstieg. Ziel erreicht, oder doch etwas mehr als das?

Das ist mehr als wir uns erhofft hatten. Wir wollten möglichst lange um die Plätze eins bis vier mitspielen. Reinfeld war für uns der absolute Favorit. Dass es eine so positive Entwicklung bei uns genommen hat, hat uns überrascht.

 

Was war ausschlaggebend für die erfolgreiche Saison?

Der SSV war in den vergangenen Jahren – auch unter meinem Vorgänger Sven Buntfuß – immer oben mit dabei. In dieser Saison hatten wir aber auch das Quäntchen Glück. Reinfeld ist mit drei Minuspunkten gestartet, wir hatten kaum Verletzungssorgen. Und dann hatten wir in den vergangenen Jahren in der Hinrunde immer mal unnötig Punkte liegen gelassen. In dieser Saison nicht, da haben wir schnell gemerkt, dass wir die nötige Konstanz haben. Als dann in der Winterpause Jan-Henrik Schmidt und Hannes Lampe dazu gekommen sind, hatten die jungen Spieler zwei erfahrene Akteure, an die sie sich anlehnen konnten. Das war ausschlaggebend für den Erfolg in den wichtigen Spielen.

 

Wie gut ist Ihr Team denn schon für die Verbandsliga gerüstet, wo besteht noch Handlungsbedarf?

Marius Prestin und Jörn Witte werden aufgrund eines Auslandsaufenthaltes nicht zur Verfügung stehen. Hannes Lampe hat einen eigenen Hof und wird aufgrund seiner Arbeit wohl auch erst zur Rückrunde wieder dabei sein. Hinzu kommt, dass Nils Franke und Florian Groß noch nicht wissen, wo sie studieren werden. Uns fehlen also eventuell fünf Spieler. Und wir haben nur drei bis vier in unserem Kader, die schon auf Verbandsliga-Niveau gespielt haben. Deshalb benötigen wir noch einige erfahrene Akteure. Aber wir verschwenden noch keine Gedanken an irgendwelche Punktzahlen. Wir haben uns einen Traum erfüllt und wollen jedes Spiel genießen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen