zur Navigation springen

Bad Oldesloe : „Wir werden die Innenstadt beleben“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

16 Oldesloer Kaufleute schließen sich zum „Bündnis Handel“ zusammen, um in Bad Oldesloe etwas zu bewegen.

Sie sind entschlossen, engagiert und optimistisch. 16 Oldesloer Kaufleute haben sich zu einer losen Interessengemeinschaft zusammengeschlossen. „Sie heißt einfach Interessengemeinschaft Handel. Es gibt kein Logo, keinen Schriftzug, keinen Vorstand. Nur Oldesloer, die gemeinsam hier etwas auf die Beine stellen wollen“, erzählt ein geradezu euphorischer Maik Neudek vom Innenstadtgeschäft „Neudek“ . So wie auch Marco Schmidt (Filialleiter Modehaus Rohde) gehört er zu den Kaufleuten, die vom ersten Treffen der Gruppe an mit dabei sind.

„Wir wollen die Kommunikation untereinander verbessern, uns austauschen und gemeinsam dafür sorgen, dass einfach mehr in der Stadt los ist. Jeder soll sich ohne Zwang einbringen, wie er es kann und möchte“, erklärt Schmidt. Ein erstes Projekt ist die Organisation der verkaufsoffenen Sonntage in der Stadt ab 2016. Nach der Auflösung der Gemeinschaft Oldesloer Kaufleute (GOK) hatte das Veranstaltungsmanagement der Stadt diese quasi geerbt. „Wir finden, dass wir uns direkt darum kümmern sollten, was vor unseren Geschäften passiert. Es ist doch unser Interesse“, so Neudek: „Natürlich wollen wir alles in enger Zusammenarbeit mit der Stadt machen. Die Gespräche mit Agnes Heesch und Joachim Wiebers von der Verwaltung liefen sehr gut.“

Erfreulich sei es zum Beispiel, dass zu den ersten Treffen Mitbürger gekommen seien, die man ansonsten in der Vergangenheit fälschlicherweise eher als „Querulanten“ abgetan habe. Auch Vertreter von Filialisten seien erstmals mit dabei.

In der Planung hat man jetzt begonnen, die Konzepte der verkaufsoffenen Sonntage zu überdenken. „Wir fangen erstmal klein an, mit allem was wir tun. Wir werden aber – wenn es denn alles so kommt – den Rhythmus der weiterhin vier verkaufsoffenen Sonntage ändern“, so Schmidt. „Wir müssen bedenken, dass die erfolgreiche Einzelhandelskampagne mit der roten XXL-Tüte vom Wir-Verein Ende des Jahres vorbei ist. Dann können wir ja nicht sagen, dass wir einfach erstmal in einen Winterschlaf fallen“, gibt Schmidt zu bedenken, der selbst auch im Marketingverein „Wir für Bad Oldesloe“ aktiv ist. Dieser käme übrigens als Organisator für verkaufsoffene Sonntage nicht in Frage. „Wir ist vor allem ein Ideengeber. Mehr geht da in Sachen Satzung gar nicht“, erklärt Schmidt.

Ein Fakt, den Neudek nicht so schlimm findet. Denn man wolle die neue Interessengemeinschaft „frei von Konflikten zwischen verschiedenen Interessenvertretern“ halten. Genau das habe in der Vergangenheit in anderen Vereinigungen zu Problemen geführt. „Es geht uns wirklich um die Sache und das jeder mitmacht, der sich einbringen möchte“, so Neudek. „Das beschränkt sich auch nicht auf die Innenstadt. Wer hier wirklich etwas anpacken und verändern möchte, der ist bei uns immer willkommen“, ergänzt Schmidt.

Neben den verkaufsoffenen Sonntagen werde man langfristig auch weitere Projekte und Probleme auf den Tisch bringen „Alles was mit dem Handel vor Ort zu tun hat, interessiert uns“, sagt Neudek.  

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2015 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen