Führungsspieler : „Wir waren alle zu lieb“

Zurück als Führungsspieler: Eichedes Malte Buchholz (li., gegen Kiels Onur Akdokgn) benötigte nur ein Spiel, um seine Regionalliga-Qualität zu beweisen.
1 von 2
Zurück als Führungsspieler: Eichedes Malte Buchholz (li., gegen Kiels Onur Akdokgn) benötigte nur ein Spiel, um seine Regionalliga-Qualität zu beweisen.

Deutliche Worte nach seiner Rückkehr: Malte Buchholz überzeugte Trainer Oliver Zapel beim 0:1 gegen Rehden als Führungsspieler und spricht vor der Partie gegen Meppen die Fehler beim Stormarner Fußball-Regionalligisten an.

shz.de von
01. November 2013, 08:00 Uhr

Sein Debüt war überzeugend. So überzeugend, dass er sich sofort einen Stammplatz zurückerobert hat: Malte Buchholz führt wieder Regie im defensiven Mittelfeld von Fußball-Regionalliga-Aufsteiger SV Eichede. Beim 0:1 am vergangenen Wochenende beim BSV Rehden feierte „Buche“ seine Regionalliga-Premiere. Zwar konnte auch er den Negativtrend (drei Niederlagen in Folge) nicht stoppen, dennoch urteilte Trainer Oliver Zapel: „Für Malte war Rehden der Einstieg. Seine Präsenz und Erfahrung werden uns dabei helfen, abgeklärter auf dem Platz zu agieren.“ Den Beweis kann Buchholz bereits am Sonntag (14 Uhr) im Heimspiel gegen den SV Meppen antreten.

Dabei hegt der 30-Jährige selbst Zweifel, ob er seinem Team bereits helfen kann. „Ich bin körperlich sicherlich noch lange nicht bei hundert Prozent. Ob das trotzdem für die Regionalliga und das Match gegen Meppen reicht, muss das Trainerteam entscheiden“, erklärte Buchholz – und das Trainerteam hat sich für ihn entschieden.

Dass der Defensivallrounder so schnell zurückfinden würde in die Ligamannschaft, hatte er nicht erwartet. Nach seiner beruflich bedingten Auszeit Ende der vergangenen Saison sammelte Buchholz nach seiner überraschenden Rückkehr Mitte September zunächst ausschließlich Spielpraxis im SH-Liga-Team. Er sah sich eigentlich als Pendler zwischen den Mannschaften. Doch Zapel will auf den Führungsspieler nicht verzichten – auch wenn Buchholz aufgrund seiner Arbeit weiterhin nur zweimal in der Woche trainieren kann. Und Buchholz nimmt die Rolle an. „Nach der Anfangseuphorie ist der Ligaalltag eingekehrt“, hat er erkannt und macht auf die schwache Defensivarbeit zuletzt aufmerksam: „Vor allem im Zentrum haben wir schlecht verschoben und dem Gegner zu viel Platz gelassen. Zudem fehlte die Aggressivität. Wir waren alle zu lieb.“

Nach den kritischen Worten hofft er nun auf Besserung gegen Meppen. „Alle müssen an ihre Grenzen gehen und zeigen, dass sie in dieser Liga bestehen wollen. Nur dann dürfen wir den Traum, den wir uns mit dem Aufstieg letzte Saison erfüllt haben, auch weiterleben.“

Anpfiff: Sonntag, 14 Uhr, im Ernst-Wagener-Stadion.

SR: Sebastian Hübner (Braunschweig).
Nicht dabei: Petrik Krajinovic (Kreuzbandverletzung), Dennis Wagner.

Mögliche Aufstellung des SV Eichede: Lucassen – S. Meyer, Jan-Ole Rienhoff, Issahaku, Fischer – M. Meyer (Güzel) M. Hinkelmann, Buchholz, Kossowski – Maltzahn – Huseni.



zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen