Wieder ein Feuer: 300 Rundballen in Flammen

Feuerwehrleute konnten nur zusehen und warten, bis der Bagger Ballen auseinander zog.
Feuerwehrleute konnten nur zusehen und warten, bis der Bagger Ballen auseinander zog.

shz.de von
11. Juni 2014, 14:35 Uhr

Bis über die nahe A 21 hinweg zog der dichte Qualm. Der Tremsbütteler Weg in Hammoor war weitab von der Bebauung hell erleuchtet von den Flammen, die aus einem riesigen Strohlager schlugen. 300 Rundballen Stroh verbrannten hier, wo schon einmal ein Strohlager gebrannt hatte. Daneben steht Landwirt Hans-Joachim Gerken. Zum dritten Mal hat er ein Strohlager durch Feuer verloren. „Ich habe meine großen Lager auf einzelne abgelegene Felder verteilt. Es hat nichts gebracht. Alle Strohlager gingen in den vergangenen Monaten in Flammen auf.“ Die Feuerwehren aus Hammoor, Tremsbüttel und Todendorf bauten lange Wasserleitungen auf. Sie beschränkten sich zunächst nur darauf, Knicks und Bäume in der Umgebung zu schützen und den Funkenflug einzudämmen. Später kam ein Lohnunternehmer aus Nienwohld mit einem Kettenbagger und riss die brennenden Strohballen auseinander. Die Ermittlungen der Polizei laufen. Brandstiftung wird in diesem Fall keinesfalls ausgeschlossen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen