<p>Nicole Brandstetter von der Wirtschaftsvereinigung</p>
1 von 2

Nicole Brandstetter von der Wirtschaftsvereinigung

Geschäftsaufgabe in Bad Oldesloe : Wie steht es um die Oldesloer Fußgängerzone?

Stadt Bad Oldesloe und Wirtschaftsvereinigung bedauern Weggang des Fachgeschäfts Neudek aus der Kreisstadt.

shz.de von
15. Mai 2019, 18:23 Uhr

Bad Oldesloe | Maik Neudek sieht für sich und sein Fachgeschäft keine Zukunft in der Kreisstadt. Stadtsprecherin Agnes Heesch (Foto) und Nicole Brandstetter (Foto unten) von der Wirtschaftsvereinigung reagieren. „Wir bedauern, dass Herr Neudek die Stadt verlässt und hier keine Zukunft sieht. Ich habe ihn engagiert und kooperativ erlebt. Wir bemühen uns im Rahmen der Möglichkeiten, die Innenstadt zu attraktivieren. Ich habe das Gefühl, das wird oft übersehen“, so Heesch. Dass es eine Vertretung nur für den Innenstadteinzelhandel geben müsse, könne sie nachvollziehen. Enttäuschend sei aber, dass Gesprächsangebote und Treffen oft nicht genutzt würden, die die Stadt für den Einzelhandel anbietet. „Daher planen wir solche Treffen aktuell für 2019 nicht mehr“, sagt Heesch. „Wir bedauern, dass Herr Neudek sich offenbar von der Wirtschaftsvereinigung nicht mitgenommen fühlt“, sagt Brandstetter. „In punkto Attraktivität und Aufenthaltsqualität hat Bad Oldesloe tatsächlich noch Entwicklungsbedarf“, ergänzt sie. „Es muss dringend ein gutes Gesamtkonzept auf die Beine gestellt werden. In der Vergangenheit gab es viele Schuldzuweisungen“, betont Brandstetter. „Wenn dann endlich alle Beteiligten ernsthaft an einem Strang ziehen, anstatt den Kopf in den Sand zu stecken und sich gegenseitig die Schuld zuzuweisen, sind auch größere Schritte zur Verbesserung der innerstädtischen Situation denkbar“, macht sie deutlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen