zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. August 2017 | 10:46 Uhr

Wie man Mythen zerlegt

vom

Nach dem Hype folgt oft der Rückschlag

Das Wacken Open Air und das Omas Teich Festival - nicht in Stormarn, aber bei vielen Stormarner Musikfans beliebt, die diese beiden Konzertevents gerne besuchen. Das eine ist bereits - kaum zuende - für 2014 ausverkauft, das andere findet vermutlich nie wieder statt. Doch so weit sie auseinander scheinen, so nah beieinander liegen ihre Probleme. Omas Teich hatte sich langsam vom Status eines Indie-Festivals abgewandt, größere Bands, höhere Eintrittspreise, größere Sponsoren - ein Weg, den viele Fans nicht mitgegangen sind. Sie vermissten den Spirit der Anfangsjahre. Die Konsequenz: ein stetig sinkender Vorverkauf - auch dem Meer an Alternativangeboten geschuldet. Am Ende brach die Finanzierung weg und Omas Teich starb. Vermutlich für immer.

Nun mag mancher sagen: Was hat das mit Wacken zu tun? Die Antwort: Viel. Wacken ist ein Mythos, ein Hype - es ist wie ein cooles Stadtviertel in das plötzlich alle Hipster und Yuppies ziehen, weil es dort halt so szenig zu geht. Wacken zieht längst genauso viele Partyfans wie Metalfreaks an - das schadet dem Gefühl der "Metalfamilie". Hinzu kommt eine verstärkte Kommerzialisierung. Hauptkritikpunkt 2014. Trotz Hitze wurden Wasserflaschen am Eingang abgenommen, auf dem Gelände kostete dann 0,3 Liter 3 Euro (genauso viel wie Bier übrigens) und ein Liter Wasser stolze 10 Euro. Für manche Besucher im wahrsten Sinne des Wortes der Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt. Aus ihrer Sicht ist das Festival nicht mehr das, was es mal war, sondern ein auf Gewinnmaximierung ausgelegtes Partyunternehmen.

Dieses Wochenende lockt das Juki42 in Ahrensburg mit einer Hip Hop Party . Morgen ab 20 Uhr. Im Bargteheide Cuzco feiern heute gleich drei Oberstufen der Stadt ihre Abivorfinanzierungparty (22 Uhr). Die Oldesloer Discothek Seh-Sie bietet heute "Dance Invasion" und morgen eine "80er/90er Party".

Kakkmaddafakka "Six month is a long time". Eingängiger, norwegischer Indie-Pop.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen