zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

17. Oktober 2017 | 14:29 Uhr

Wie die Kirche ihren Turm erhielt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Vor 125 Jahren wurde in Trittau an der Martin-Luther-Kirche der neue Turm von O. Pieper errichtet

shz.de von
erstellt am 12.Okt.2013 | 00:33 Uhr

Die Martin-Luther-Kirche begeht in diesen Tagen das 125-jährige Bestehen des Kirchturms. Er wurde am 14. Oktober 1988 mit einem Festgottesdienst geweiht. Am Montag steht der Turm also 125 Jahre. Zuvor gab es einen Turm aus Fachwerk mit hölzernen Schindeln aus dem Jahr 1799, der baufällig geworden war. Erste Entwürfe von 1883 des königlichen Bauinspektors Greve wurden jedoch abgelehnt. Schließlich entwickelte der Hamburger Architekt O. Pieper – trotz intensiver Nachforschungen konnte sein Vorname nicht ermittelt werden – einen Vorschlag, der Zustimmung fand.

Aber es dauerte noch fünf Jahre, bis gebaut wurde, denn durch den Innenausbau der Kirche war das Kirchenamt verschuldet. Man wartete den Bau der Eisenbahn ab, um günstigeres Material zu beschaffen. Der Turmbau fällt somit in die Regierungszeit dreier deutscher Kaiser: Unter Kaiser Wilhelm I wurde der Bau geplant und vorbereitet, unter Kaiser Friedrich III angefangen und unter Kaiser Wilhelm II vollendet. Interessant auch, dass der Architekt auch die Türme der Sieker Friedenskirche und der Schwarzenbeker St. Franziskus-Kirche baute.

Die Turmbauurkunde, die in der Kugel des Kirchturms liegt, wurde von Alfred Jessen handschriftlich kopiert. Sie ist in der Ausstellung zur Geschichte des Turms, die Asmus Bergemann zusammen gestellt hat, zu sehen. Zeichnungen und Skizzen der ersten Entwürfe ebenso wie Auszüge zu dem Thema aus Jessens Chronik. Zudem hat Bergemann einen Flyer zum Thema heraus gebracht. Kirchenbesucher können sich bis Ende Oktober im Vorraum der Kirche informieren. Im Kirchenbüro gibt es zudem noch Exemplare der Chronik, für alle die tiefer in die Geschichte des Kirchspiels Trittau einsteigen möchten. Im Gottesdienst wird der Turmbau vermutlich ebenfalls thematisiert, einen Festgottesdienst gibt es aber nicht.

Mehr Informationen im Internet unter www.kirche-trittau.de.






Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen