"Wenn nichts passiert, war es ein guter Morgen"

Rune Poslednik sichert den ankommenden Schulbus ab. Foto: st
Rune Poslednik sichert den ankommenden Schulbus ab. Foto: st

Wer kennt sie nicht die Situation im Straßenverkehr: Es ist morgens, man ist auf dem Weg zur Arbeit und plötzlich taucht ein Radfahrer aus dem Nichts auf.

Avatar_shz von
03. Juni 2009, 09:48 Uhr

Ahrensburg | "Verdammt war das knapp. Wo kam der denn so schnell her? Der hatte ja nicht mal Licht an und Reflektoren waren auch nicht angebracht. Und den Bus, aus dem gerade die Schüler ausstiegen, hat er auch noch überholt", so fasst der Verkehrsbeauftragte der IGS, Siegfried Strunk, eine typische Situation an der Bushaltestelle zusammen.

Solche Geschehnisse sollen im Bereich des Wulfsdorfer Weges der Vergangenheit angehören. Denn Schülerlotsen erhöhen an der Bushaltestelle die Verkehrssicherheit und leisten im Rahmen der Aktion "Schleswig-Holstein fährt fair" ihren Beitrag. Um für diese Aufgabe gerüstet zu sein, wurden sie vom Leiter der Kreisverkehrswacht und Verkehrslehrer der Polizei Bad Oldesloe, Tino Sdunek, ausgebildet und in Theorie und Praxis geprüft. "Und Spaß hat es allen gemacht, denn durch die Praxis verging die Zeit sehr schnell und wir haben eine Menge gelernt", so Lars-Felix Sperl aus der 8. Klasse. Schülerinnen aus dem 12. Jahrgang betreuen dieses Projekt, erstellen den Dienstplan und sind immer morgens mit den Lotsen vor Ort.

Wie Siegfried Strunk erläutert, ist dies aber nur ein Teil des von ihm erstellten Gesamtkonzeptes "Verkehrssicherheit der IGS Ahrensburg": Dazu gehört auch eine neu gegründete Fahrradwerkstatt, in der ausgebildete "Schul-Fahrrad-Mechaniker" in Zukunft nicht nur anderen Schülern helfen, ihr Fahrrad verkehrssicher machen, es soll auch ein "Schul-TÜV" für alle Fahrräder eingeführt werden. "Dabei arbeiten wir eng mit der Polizei und der Stadt Ahrensburg zusammen", erklärt der Techniklehrer und verbindet dies mit einem besonderen Dank an die Verkehrsaufsicht die Polizei, sowie an für all jene, "ohne deren Hilfe die IGS nicht so schnell eine blindengerechte Bushaltestelle bekommen hätte, was aber für die Sicherheit einer blinden Schülerin der IGS unabdingbar war". Die Unfallkasse Schleswig-Holstein/Hamburg leistete finanzielle Starthilfe für die Fahrradwerkstatt, so dass eine weitere attraktive Arbeitsgemeinschaft im Offenen Ganztagsangebot der IGS angeboten werden könne

Und so sieht das allmorgendliche Ritual aus: Gegen 7.20 Uhr beziehen die Lotsen mit Warnwesten und Signalstab ihre Position, denn die ersten Busse nähern sich der Haltestelle. "Wenn nichts passiert ist, war es ein guter Morgen und unsere Arbeit hat sich gelohnt", fasst die Betreuungsschülerin Birte Schultz aus dem 12. Jahrgang zusammen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen