zur Navigation springen

Rückkehrer : Wehrendt erwartet keine Geschenke vom Ex-Club

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Der Innenverteidiger gastiert mit Fußball-Regionalligist VfB Lübeck am Wochenende in Norderstedt. Derweil fällt Dümmel mit einem Kreuzbandriss aus.

Der Aufwärtstrend soll fortgesetzt werden: Nach dem zweiten 1:0-Heimerfolg in Serie am vergangenen Wochenende reist Fußball-Regionalligist VfB Lübeck am Sonntag (14 Uhr) zu Eintracht Norderstedt. Es ist der zweite Anlauf der Grün-Weißen in dieser Saison, in der Fremde Punkte zu sammeln. Bisher ging das Team von Trainer Denny Skwierczynski auswärts leer aus.

Dass im Edmund-Plambeck-Stadion allerdings eine schwere Aufgabe auf die Hansestädter wartet, ist allen klar. Auch Dennis Wehrendt, für den der Auftritt in Norderstedt die Rückkehr an die alte Wirkungsstätte bedeutet. Lübecks Allrounder kickte in der Spielzeit 2012/2013 für die Eintracht, stand sogar als Kapitän auf dem Platz, verließ aber nach „atmosphärischen Störungen“ im Mai den damaligen Hamburger Oberligisten.

Diese Zeit aber hat der 27-Jährige abgehakt. Er erinnert sich lieber an die schöne Zeit bei der Eintracht und spricht von einem besonderen Spiel. „Es ist für mich immer reizvoll, wenn ich auf Spieler treffe, mit denen ich schon zusammen gespielt habe. In Norderstedt ist etwas Tolles entstanden, und ich habe als Kapitän versucht, meinen Beitrag zu leisten“, sagt Wehrendt: „Im Team sind zudem noch viele Jungs mit denen ich zusammen gespielt habe. Besonders freue ich mich auf Johannes Höcker im Tor und den Konditionstrainer Hans. Wir hatten eine tolle Zeit und ab und zu tauscht man sich noch aus.“ Geschenke erwartet der Heimkehrer allerdings nicht. „Die wird es nicht geben. Ich war lediglich für ein Jahr dort, Teil einer guten Mannschaft und freue mich einfach nur auf ein Wiedersehen.“

Die Lübecker werden wieder über den Kampf ins Spiel finden müssen. „Norderstedt hat sich punktuell sehr gut verstärkt. Letztes Jahr hat man gesehen, dass sie sich in der Regionalliga behaupten können. Es wird wieder ein Spiel, in dem wir an unsere Leistungsgrenze gehen müssen“, sagt Wehrendt, der seit der B-Jugend (2003) mit einer Unterbrechung von zwei Jahren insgesamt schon neun Jahre an der Lohmühle spielt.

Dementsprechend weiß er den bisherigen Saisonverlauf auch einzuschätzen. „Die ersten Partien waren für mich positiv. Wir haben uns der Aufgabe Regionalliga gestellt – und es ist eine stetige Steigerung unserer Leistung zu sehen. Vor allem das physische Potenzial und der Zusammenhalt machen uns stark. Das Entwicklungspotenzial aller Spieler ist aber noch nicht ausgeschöpft“, erklärt Wehrendt.

Derweil musste Trainer Denny Skwierczynski in personeller Hinsicht einen weiteren Rückschlag verkraften. Zu den Dauerverletzten Sven Theißen und Ricardo Radina gesellte sich nun auch Marcel Dümmel. Der 19-Jährige zog sich beim Spiel des VfB II in Pansdorf einen Kreuzbandriss zu und fällt mindestens ein halbes Jahr lang aus.

Anpfiff: Sonntag, 14 Uhr, Edmund-Plambeck-Stadion in Norderstedt.

SR: Johann Pfeifer (Hameln).

Nicht dabei: Aleksander Nogovic (gesperrt), Sven Theißen (Zeh gebrochen), Derek Cornelius (Spielgenehmigung fehlt), Marcel Dümmel (Kreuzbandriss) und Ricardo Radina (gebrochene Kniescheibe).

Voraussichtliche Aufstellung: Toboll – Bohnsack, Wehrendt , Marheinke, Steinfeldt (Knechtel) – Lange, Pauer – Rave, Voss, Thomas – Richter.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen