zur Navigation springen

Amtsfeuerwehrfest Bad Oldesloe-Land : Wehr Rohlfshagen nicht zu schlagen

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ausrichter des Amtsfeuerwehrfests Bad Oldesloe-Land verteidigen den Pokal und ernten viel Lob für die gesamte Organisation.

Die Freiwillige Feuerwehr Rohlfshagen hat zu ihrem 75-jährigen Bestehen nicht nur das Amtsfeuerwehrfest 2017 organisiert, sie hat auch ihren Titel als schnellste Wehr im Amt verteidigt. Von vornehmer Zurückhaltung als Gastgeber also keine Spur. Der Jubel bei den Feuerwehrleuten und den zahlreichen Zuschauern war groß, als Amtsvorsteher Peter Lengfeld den von ihm gestifteten Pokal überreichte.

Das Amtsfeuerwehrfest erwies sich wieder als Anziehungsmagnet für Besucher aus dem gesamten Amtsbereich, die neben den rund 600 Feuerwehrleuten den Weg nach Rohlfshagen fanden. Die kleine gastgebende Wehr aus Rohlfshagen heimste viel Lob für die Organisation ein. Dank der Familien Dreckmann und Schwarz, die den Festplatz zur Verfügung stellten, konnte direkt hinter dem Gerätehaus gefeiert werden.

Kreispräsident Hans-Werner Harmuth betonte bei seiner Ansprache, wie wichtig das ehrenamtliche Engagement gerade bei den Feuerwehren ist. Er lobte auch die Gemeinden, die ihre Freiwilligen Feuerwehren mit dem notwendigen Equipment ausstatten. Landrat Dr. Henning Görtz stellte fest: „Im Amt Bad Oldesloe-Land ist der Brandschutz gesichert.“ Für Kreisbrandmeister Gerd Riemann sind solche Feste wichtig. „Das ist eine Leistungsschau der Feuerwehren“, sagte er.

Angefeuert von hunderten von Zuschauer zeigten die Jugend- und Erwachsenenwehren beim Schnelligkeitswettbewerb dann auch was sie können. Neben den drei Jugendfeuerwehren Trevanbrück, Meddewade und Steinburg auch die Jungen und Mädchen aus Tremsbüttel, Rethwischfeld und Bad Oldesloe an den Start. Sieger wurde die Jugendfeuerwehr Rethwischfeld vor Steinburg und Tremsbüttel. Auch bei den Gastwehren hatte Rethwischfeld die Nase vorn. Sie siegten vor Seefeld und Bad Oldesloe.

Sehr spannend ging es bei den Schnelligkeitswettbewerb der Amtsfeuerwehren zu. Die Grabauer Wehr legte gleich im ersten Durchgang ein Zeit von 61,34 Sekunden vor. Daran mussten sich die anderen Wehren messen. Wie im vergangenen Jahr und auch 2014 gelang es der Gastgeberwehr Rohlfshagen die Zeit zu unterbieten. Sie war die einzig Wehr die unter einer Minute blieb und siegte mit 58,19 Sekunden. Dritte wurde die Wehr aus Pölitz mit 62,75 Sekunden. Mit der Roten Laterne musste sich die FF Schulenburg begnügen. Sie lag weit abgeschlagen am Ende des Feldes.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen