zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. August 2017 | 18:48 Uhr

Wehr-Marsch wird immer unbeliebter

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Nur noch 18 Wehren: Teilnehmerzahl sinkt seit Jahren

Die Strecke des diesjährigen Zehn-Kilometer Marsches des Kreisfeuerwehrverbands führte die Teilnehmer zum großen Teil immer an der Trave entlang. An drei Stationen mussten sie kleine Geschicklichkeitsaufgaben übernehmen und nebenher noch einen Fragebogen abarbeiten.

So musste unter anderem jede Gruppe und jede Staffel auf einer Brücke in Sehmsdorf einen durchlöcherten Stiefel ins Wasser der Trave werfen und den möglichst gefüllt wieder mit einem Seil heraufholen. In einem Messbecher wurde die im Stiefel verbliebene Wassermenge nachgemessen.

„Aber auch das Auftreten der Teams und deren Bekleidung werden hier bei uns bewertet“, erklärte Jörn Wegner, stellvertretender Wehrführer des Veranstalters, der Freiwilligen Feuerwehr Meddewade. Am Ende wartete auf die Teilnehmer eine Medaille und eine Urkunde. Danach gab es leckere Erbsensuppe und das eine oder andere Kaltgetränk.

Allerdings hatte die Feuerwehr auch ein reichhaltiges Kuchenbüfett aufgebaut und der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Todendorf spielte gemeinsam mit Musikern des Eichedeer Musikzuges in der Barkmannschen Halle in der Dorfstraße auf.

Meddewades Wehrführer Wolfgang Meisner zuckte die Schultern, als er auf die doch eher geringe Teilnehmerzahl angesprochen wurde. Von den 88 Wehren im Kreis waren gerade einmal 19 Gruppen und 19 Staffeln gemeldet. „Die Teilnehmerzahl geht immer weiter bergab. Das hat man beim Kreisverband aber offenbar erkannt und wird sich auf einer der kommenden Sitzungen im Vorstand darüber Gedanken machen“, erklärte Meisner.

Von den Teilnehmern gab es nur positive Kritik. Pech hätten nur diejenigen gehabt, die nicht dabei waren, war immer wieder zu hören.

zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 14.Sep.2014 | 14:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen