Wege zum glücklich sein

shz.de von
25. Mai 2013, 03:59 Uhr

Wenn wir uns in einer depressiven Zeit unseres Lebens befinden, wird uns oft geraten, unsere Segnungen zu zählen. Ich erinnere mich, dass meine Eltern mir sagten: "Die glücklichsten Menschen sind diejenigen, die das sehen, was sie haben, und nicht das, was sie nicht haben."

Wir sind schnell versucht zu denken, dass wir all das brauchen, was wir uns wünschen.

Segnungen sind aber nicht nur vordergründig. Es sind sogar nicht einmal nur die "guten" Dinge, die uns Segen bringen. Es gibt immer Menschen und Gegebenheiten, für die wir dankbar sind, die auch das Herz berühren. Doch die wichtigere Frage als die nach der Art der Segnungen lautet: "Warum sind sie mir gegeben?"

Wie reich unser Leben ist, hängt nicht von unseren Leistungen ab, sondern von Gottes Segen. Und das ist die Antwort: Der Segen macht uns zu Boten des Lebens gegen Hoffnungslosigkeit und Sünde. Leben im Segen ist nicht ohne Schatten.

Aber selbst dunkle Augenblicke im Leben können zu einer Quelle des Segens werden, wenn du nur an Gott festhältst.

Ich wünsche dir nicht alles Glück der Welt, nicht nur alles Gute und nur das Beste, sondern Gottes Segen. Ich wünsche dir kein Leben ohne Sorgen, doch ich wünsche dir die Kraft von Gott, um alle Tiefen zu überwinden, und Mut, immer nach einer Lösung zu suchen. Ich wünsche dir die Möglichkeit, mit Gott einen Weg zu finden. Mögest du immer die Hoffnung in deine Zukunft bewahren und dich von der Liebe deines himmlischen Vaters getragen wissen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen