"Wat löpt 2011?" - in Reinfeld

Der runde Tisch 'Reinfelds Zukunft' lädt  in   die 'VersicherBar'  ein.
Der runde Tisch "Reinfelds Zukunft" lädt in die "VersicherBar" ein.

Avatar_shz von
18. Februar 2011, 09:15 Uhr

Reinfeld | Der runde Tisch "Reinfelds Zukunft" lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 20. Februar, um 11 Uhr zu seinem anregenden und unterhaltsamen Jahresauftakt "Wat löpt 2011? - Information, Ideenschmiede, Unterhaltung, Klönschnack" in die "VersicherBar" im Bildungszentrum Reinfeld, Ahrensböker Straße 51, ein. Der Eingang befindet sich am Turm am Teich.

Der runde Tisch "Reinfelds Zukunft" besteht seit 13 Jahren. Ziel dieser unabhängigen, ehrenamtlichen Initiative ist die Verbesserung der Lebensqualität in der Karpfenstadt. "Reinfeld das Zukunftsnest" heißt der Slogan - offen für Neues und neugierig auf die Zukunft und gleichzeitig ein Ort zum Wohlfühlen.

Irmi Mussack, Sprecherin und Moderatorin des runden Tisches, freut sich auf viele Gäste sowie auf angeregte Diskussionen, wenn die Botschafter der verschiedenen Arbeitsgruppen berichten und einen Ausblick auf die Themen im Jahr 2011 geben.

Der runde Tisch entwickelt Ideen, Anregungen und Konzepte vom Abitur in Reinfeld bis zum Verkehrskonzept und Jugend- und Familienarbeit. Initiiert wurden eine turnierfähige Boulebahn, ein Beachvolleyballplatz, eine Schutzhütte am Herrenteich, Trommeln für die Schüler der Kooperativen Gesamtschule.

Jugendliche werden mit eingebunden - wie beim Bau von Modellsegelbooten. Die Mitglieder bringen auf Wunsch Elternbriefe des Kinderschutzbundes ins Haus, veranstalten Konzerte, schaffen neue soziale Treffpunkte und bieten dabei einen Mix aus fortlaufenden Aktivitäten wie Boulespiel und Boulewettkämpfe, Beachvolleyballturnier und Modellsegelboot-Regatten. Der runde Tisch unterstützte zudem das KinderKünstlerKunstprojekt der Matthias-Claudius Grundschule.

"Der Jahresauftakt ,Wat löpt? bietet immer wieder eine willkommene Gelegenheit, die Entwicklung der Stadt konstruktiv und mit etwas Abstand zu betrachten", so Irmi Mussack. Gerne würden Ideen und Anregungen für ein zukunftsfähiges Reinfeld aufgenommen. Neue Mitglieder in den Arbeitsgruppen sind herzlich willkommen. Die Mitarbeit steht für alle offen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen