zur Navigation springen

Stormarner Wochenschau : Was ist schon 100 Prozent gerecht

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Beim Oldesloer Haushalt müsste eigentlich gespart werden und bei den Müllgebühren soll angeblich gespart werden können – man müsste nur wissen wie.

Unerwünscht

Das nennt man wohl wahren Wohlstand. Da brechen Bad Oldesloe mal eben 25 Prozent der Gewerbesteuereinnahmen weg, aber eine Auflistung, was an Investitionen geplant ist und welche Folgekosten die nach sich ziehen, will außer der FBO keiner haben. Antrag abgelehnt. Hallo?! Wie will man denn sonst erkennen, wo sinnvolle und vor allem nachhaltige Sparpotenziale liegen könnten. Stattdessen wird in blindem Aktionismus mit CDU-FBO-Mehrheit erst mal beschlossen, dass der Stellenplan bis 2018 nicht erweitert werden darf. Orientierung an Sachfragen sieht anders aus. Aber da vom Bürgermeister kein Piep des Protests kam, muss die Situation im Rathaus ja noch ganz entspannt sein. Da fragt man sich doch, warum wichtige Projekte immer wieder unter Hinweis auf fehlendes Personal verschoben werden müssen.

 

Alles Bio

„Das Prinzip ist relativ einfach – und hundert Prozent gerecht“. So beschreibt die Abfallwirtschaftsgesellschaft die neuen Tarife, mit denen die Bürger ab 2014 auch noch Geld sparen sollen. Einfach und gerecht, das geht leider nicht zusammen. Erst gibt es eine neue Grundgebühr je Haushalt und eine je Person, mit der Recycling finanziert wird. Dann gibt es daraus Geld zurück, weil man zurzeit mit Recycling Geld verdient. Auch wer eine Papiertonne nimmt, bekommt zurzeit ein paar Cent zurück. Und man muss den Bleistift spitzen, ob es lieber 80 Liter vier- oder 40 Liter zweiwöchentlich sein sollen oder lieber weniger grau und mehr grün, weil Bio- billiger und Restmüll teurer wird. Erst der Anfang. Es könnte noch die grüne Wertstoff- oder sonstwie Tonne kommen. Die stellen wir neben den gelben Sack bis alle farbenblind sind.
zur Startseite

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 26.Okt.2013 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen