zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

12. Dezember 2017 | 19:19 Uhr

Was in Stormarn als Kinderarmut gilt

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Fast jedes dritte Kind in Glinde lebt in einer Armutssituation. Glinde ist nach Bad Oldesloe seit Jahren die Stadt wo überproportional viele Kinder unter schwierigen Bedingungen leben. Wie sieht ein Leben in Armut für die Kinder und ihre Eltern aus? Wie gelingt es, Kinderarmut im Gemeinwesen zu überwinden?

Der Deutsche Kinderschutzbund Stormarn e.V. (DKSB) möchte am Dienstag, 10. September, um 19 Uhr im Gutshaus Glinde, Möllner Landstraße 53, zur Situation von armen Kindern im Kreis Stormarn Stellung nehmen und mit interessierten Bürgern und Initiativen ins Gespräch kommen. Der einleitende Vortrag im Rahmen der 13. Stormarner Kindertage wird gehalten von Ingo Loeding, Geschäftsführer des DKSB.

„Der Kinderschutzbund verfolgt schon seit vielen Jahren in seiner Arbeit mit Kindern und ihren Familien wie Armut ungerechte und schädliche Lebensbedingungen verfestigt. Häufige Folgen sind eine schlechtere Bildung, eine schlechtere Gesundheit und mangelnde Teilhabe an gesellschaftlichen oder kulturellen Ereignissen“, erläutert Loeding. Wie reagiert man angemessen darauf, wenn ein Drittel der Kinder keine gerechte Chance auf ein gutes Leben haben? Was bedeutet für den DKSB Armut? Diesen Fragen geht Ingo Loeding in seinem Vortrag nach und gibt den Anwesenden viel Raum für Austausch und Diskussion.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Weitere Informationen erteilt die Geschäftsstelle des Deutschen Kinderschutzbundes telefonisch unter (04532) 280688 oder E-Mail info@kindertage.com.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen