"Was Frauen bewegt, was Frauen bewegten"

Das Ahrensburger Frauen-Netzwerk plant eine Veranstaltungsreihe rund um den Frauentag (v. l.): Elisabeth Schregel-Möller, Simone Lüders, Angelika Weißmann, Dr. Karin Gröwer, Inga Merker, Kirsten Kleinheinz, Aneta Dietrich und Gabriele Fricke.   Foto: Meier
Das Ahrensburger Frauen-Netzwerk plant eine Veranstaltungsreihe rund um den Frauentag (v. l.): Elisabeth Schregel-Möller, Simone Lüders, Angelika Weißmann, Dr. Karin Gröwer, Inga Merker, Kirsten Kleinheinz, Aneta Dietrich und Gabriele Fricke. Foto: Meier

Avatar_shz von
18. Februar 2011, 09:14 Uhr

Ahrensburg | Vor 100 Jahren wurde zum ersten Mal der Internationale Frauentag gefeiert. Clara Zetkin war Ini tiatorin dieses Tages, der immer am 8. März auf die Bestrebung der Frauen um Gleichberechtigung aufmerksam macht.

"Claras Tafel" heißt denn auch eine Revue, die Texte hat Angela Schöttler-Labenz geschrieben. Sie inszeniert auch einen Auftritt im Kulturzentrum Marstall. "Wir stellen darin in acht Bildern das Alltagsleben der Frauen in den vergangenen 100 Jahren dar", sagt sie. Acht Frauen treten damit am Freitag, 11. März, ab 20 Uhr auf, für die musikalische Begleitung sorgt Maria Wischmann. Auch eine Infomeile von Vereinen und Initiativen wird im Foyer aufgebaut. Nach der Revue legt DJane Vira Sprotte Musik auf. Der Eintritt ist für alle frei.

Bereits ab Donnerstag,

3. März, geht es um die Geschichte Ahrensburger Frauen - von 1848 bis heute. In der Stadtbücherei wird dazu eine Ausstellung gezeigt, etwa 20 Tafeln spiegeln die Entwicklung der Frauenrechte wieder. Konzipiert wurde die Schau von Kulturhistorikerin Dr. Karin Gröwer und der Gleichstellungsbeauftragten Gabriele Fricke. Unter dem Motto "Was Frauen bewegt, was Frauen bewegten" werden Kurzporträts von Initiativen und Frauen vorgestellt. Die Eröffnung der Ausstellung beginnt um 19.30 Uhr. Die Tafeln werden auf der Homepage von Gabriele Fricke veröffentlicht unter www.gleichstellung-ahrensburg.de.

Das Unternehmerinnen-Zentrum-Ahrensburg (UZA) informiert am Donnerstag, 24. März, über seriöse Kapitalanlagen. Unter dem Titel "Weg mit dem Finanz schrott" referiert die Bankbetriebswirtin Susanne Martensen darüber, wie unerwünschte Risiken vermieden werden und woran eine vertrauenswürdige Beratung zu erkennen ist. Anmeldungen nimmt das UZA unter Telefon (04102) 777359 entgegen: Eintritt 7 Euro.

Wie sich ein "Burn-out" vermeiden lässt, ist Thema eines Seminars, das die VHS am Sonnabend, 26. März, anbietet. In vier Workshops geht es um die Stress-Vorbeugung im Alltag und Methoden zur Regeneration von Körper, Geist und Seele. Anmeldungen nimmt die VHS entgegen. Der Eintritt für den Eingangsvortrag, den Helen Heinemann vom Institut für Burn-out-Prävention hält, kostet 3 Euro. Für die Tageskarte mit der Teilnahme an zwei Workshops werden 13 Euro fällig.

Schließlich ist auch ein Diskussionsabend im Frauentreff Gartenholz geplant. Am Dienstag, 29. März, berichtet die Stadtverordnete Petra Wilmer über ihren Weg in die Politik und steht für Fragen zur Verfügung. Die Veranstaltung im Haus der Kirche (Langeneßweg 4) beginnt um 20 Uhr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen