zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. August 2017 | 09:17 Uhr

Wandern auf den Spuren der Hanse

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Dr. Klaus Klingner ist passionierter Wanderer und betreut den Hanseatenweg auf Stormarner Kreisgebiet

Wanderwege gibt es viele in Stormarn, aber der Hanseatenweg ist ein ganz besonderer. „Es ist ein wunderschöner Weg“, sagt Dr. Klaus Klingner, der sich immer wieder gern auf die Spuren der Hanse zwischen Hamburg und Lübeck begibt. Im 16. Jahrhundert verband ein schiffbarer Kanal die Alster mit der Trave. Dieser historische Wasserweg verband auch die Nord- und Ostsee und führte über die Alster bis zur Burg Stegen, über die Alte Alster und durch den 1529 fertig gestellten Alster-Beste-Kanal, am Rand des Nienwohlder Moores vorbei bis nach Sülfeld.

Über die Norderbeste und Beste ging es schließlich nach Bad Oldesloe und von dort auf der Trave bis nach Lübeck in die Ostsee. Der Hanseatenweg folgt diesem historischen Wasserweg soweit wie möglich entlang der Flüsse und ist mit einer Gesamtlänge von 111 Kilometern auch für mehrtägige Wanderungen gut geeignet.

Rund 35 Kilometer Wegstrecke führen durch Stormarner Gebiet, das Klaus Klingner, Vorsitzender der Stormarner Naturfreunde, betreut und deshalb jedes Jahr im März nach dem Rechten sieht. „Der Hanseatenweg nutzt überwiegend auch vorhandene Wanderwege“, sagt Klaus Klingner, der in der vergangenen Woche von Kayhude bis nach Bad Oldesloe wanderte und dort neben Lerchen, Kiebitzen und Graugänsen auch Kraniche beobachten konnte. „Man findet hier auch verschiedene Markierungen, wie die gelben Dreiecke der Deutschen Wanderbewegung und die Jacobsmuschel des Pilgerwegenetzes“, erklärt Klingner, dessen Lieblingsrastplatz am Moorteich bei Nienwohld ist. Klaus Klingner wandert mehrere hundert Kilometer pro Jahr. In zwei Wochen bewältigt der 79-Jährige locker 300 Kilometer Wegstrecke, inzwischen am liebsten in den deutschen Mittelgebirgen. Alle zwei Wochen begibt sich der passionierte Läufer auf eine Tagestour, die nächste wird ihn von Ahrensburg bis nach Aumühle führen.

Der Hanseatenweg ist sein „Kind“, denn Dr. Klaus Klingner, ehemaliger Schleswig-Holsteinischer Justizminister, betreut den Weg seit 15 Jahren. Rund 200 Wegweiser hat der Oldesloer längs des Weges angebracht: Kleine Aufkleber, auf deren schwarzem Untergrund eine weiße, stilisierte Hansekogge leuchtet, denn damals wurden Boote und Schuten von Hamburg nach Lübeck getreidelt. Einige dieser Treidelpfade kann man auch heute noch benutzen. „Die Kogge verweist auf den Anschluss der Binnengewässer an den Seehandel der Hanse“, sagt Dr. Klingner, der auch den Text und die Fotos für einen ausführlichen Flyer anfertigte. Beschildert ist der Hanseatenweg, der von den Naturfreunden betreut wird, von Osnabrück über Bremen und Hamburg bis zum Lübecker Naturfreunde-Haus. Von dort kann man auch durch Mecklenburg über Boltenhagen bis zur Hansestadt Wismar weiterwandern.

zur Startseite

von
erstellt am 20.Mär.2015 | 09:52 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen