Wandelkonzert bietet „Saitensprünge“

Wollen das Schlossensemble noch stärker als Einheit präsentieren: Das Organisationsteam hinter den Wandelkonzerten hat das Programm vorgestellt.
Wollen das Schlossensemble noch stärker als Einheit präsentieren: Das Organisationsteam hinter den Wandelkonzerten hat das Programm vorgestellt.

Fünftes Wandelkonzert im historischen Ahrensburger Schlossensemble l

shz.de von
23. Juli 2018, 13:43 Uhr

Drei Konzertorte, drei Auftritte, drei unterschiedliche Künstler, ein gemeinsamer Anspruch: das historische Schlossensemble in Ahrensburg musikalisch erlebbar machen.

Zum fünften Mal lädt das Team aus Schloss, Marstall und Schlosskirche unter dem Motto „Saitensprünge“ zum „Wandelkonzert“. Am 1. September ab 17 Uhr können Musikfreunde wieder zwischen den drei Gebäuden „wandeln“ und brauchen wegen der verschobenen Startzeiten nicht befürchten, ein Konzerte zu verpassen.

Im über 400 Jahre alten Wahrzeichen der Stadt, dem Schimmelmannschen Schloss, tritt Aladdin Haddad auf. Der studierte Gitarrist aus Syrien stellt Stücke aus seinem neuen Album vor. „Er spielt nicht irgendeine Gitarre, sondern eine aus Zedernholz. Das ist ihm wichtig“, erklärt Armin Diedrichsen vom Kulturzentrum Marstall. In den Mittelpunkt der Songs stehen die unterschiedlichsten Kulturen und Landschaften, die Haddad auf seiner Lebensreise bisher entdecken konnte.

In der Schlosskirche gibt es hingegen mystische Klänge, die Christine Högl iher keltischen Harfe „Iona“ entlockt. Ihre Lieder erzählen von Visionen, Träumen, Elfen, Fantasien und der „Anderswelt“.

In der Remise des Marstalls schließlich wird das Trio „sixty1strings“ zu hören sein. Negin Habibi (Gitarre), Konstanze Buß (Harfe) und Ekaterina Solovey (Mandoline) bringen gleich drei Saiteninstrumente auf die Bühne. Sie wollen die Grenzen von E- und U-Musik verschwimmen lassen. Die Veranstalter sind sich sicher, dass die Spielfreude des Trios „viel musikalisches Neuland entdeck- und hörbar machen wird“, so Diedrichsen. In der Galerie im Marstall findet außerdem eine Kunstausstellung statt.

Ein entscheidendes Ziel der mittlerweile etablierten Veranstaltung ist es, das Schlossensemble noch mehr im Bewusstsein der Ahrensburger zu verankern. Außerdem sollen die Mitbürger auch dazu eingeladen und motiviert werden, die Veranstaltungen in ihrer Heimatstadt zu besuchen. Aktuell schätzt Diedrichsen, dass nur 30 Prozent der Veranstaltungsbesucher im Marstall aus Ahrensburg kommen. Auch Dr. Tatjana Ceynowa, Geschäftsführerin des Ahrensburger Schloss erhofft sich noch mehr Gäste und Aufmerksamkeit für die Veranstaltung generell. Es müssten dicke Bretter gebohrt werden, um ein solches Event zu etablieren. Ulrich Fornhoff, Kirchenmusikdirektor der Schlosskirche, freut sich, dass beim „Wandelkonzert“ oft andere Gesichert zu sehen seien, als bei den übrigen Veranstaltungen.

Die Organisatoren wollen aber noch lange weitermachen. „Wer fünf sagt, muss auch zehn sagen“, so Diedrichsen lachend. Spannend wird es in der Zukunft sicherlich, wie der alte Speicher eventuell in das Gesamtensemble mit eingefügt wird. Noch gibt es keine genauen Pläne, was die Stadt mit dem erworbenen Gebäude hinter dem Marstall genau anfange wird. Es könnte den Kulturort Schlossensemble aber zusätzlich stärken.

>Eintrittskarten gibt es in der Buchhandlung Stojan und unter www.ticketmaster.de für 20 Euro zuzüglich Vorverkaufsgebühr.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen