zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. Oktober 2017 | 11:22 Uhr

Ahrensburg : Vorhang auf für drei Jubilare!

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Erika Sonntag, Sybille Daden und Baldur Müggenburg lieben Theater und haben jetzt ein Jubiläum zu feiern. Sie sind jeweils 25 Jahre bei der Niederdeutschen Bühne.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 12.Feb.2016 | 17:17 Uhr

Während Käte und Willi in der Komödie „Käte maakt Sluss!“ ihre Rubinhochzeit feiern, begehen gleich drei der Darsteller ihr silbernes Jubiläum bei der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg. Erika Sonntag, Sybille Daden und Baldur Müggenburg haben alle drei in der Spielzeit 1990/1991 ihre ersten Schritte auf den Brettern im Alfred-Rust-Saal gemacht. Schon vor 25 Jahren standen sie in dem Stück „Swienskomödie“ alle gemeinsam auf beziehungsweise hinter der Bühne.

Für Erika Sonntag war es jedoch schon das zweite Stück. Sie hatte schon in derselben Spielzeit im Weihnachtsmärchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ als Inspizientin für einen reibungslosen Ablauf hinter der Bühne gesorgt. Insgesamt hat Erika Sonntag in den 25 Jahren bereits bei 44 Stücken mitgewirkt, dabei 15 Mal als Inspizientin. 14 Mal hat sie als Souffleuse dafür gesorgt, dass keine Pointe vergessen wurde und 15 Mal hat sie auf der Bühne als Schauspielerin zum Gelingen des Stückes beigetragen. Manchmal hat sie sogar beides gleichzeitig gemacht.

Sie hat drei Lieblingsstücke: „Herren un Lüüd“ (1992) als Souffleuse, den „Flederbeerpunsch“ (2001) als Inspizientin und „Amaretto“ (1999) als Schauspielerin. Ihre Lieblingsrolle war die Julia Moormann in „Amaretto“. Doch ganz sicher ist sie sich da nicht, denn auch die Bea Bruns in „Steern von Padua“ (2005), Ida Salm in „Pension Sünnenschien“ (2000) und Malwine Sötje in „Mien Mann de fohrt to See“ (2012) haben ihr sehr viel Spaß gemacht. In der Zukunft würde sie allerdings auch mal gerne eine ernsthaftere Rolle spielen.

Sybille Daden oder auch die „Heidi Kabel der Niederdeutschen Bühne Ahrensburg“ – wie sie nach ihrem Auftritt als tratschsüchtige Nachbarin Meta Boldt in „Sluderkram in’t Treppenhus“ (1995) genannt wurde – steht jetzt zum 21. Mal als Schauspielerin auf der Bühne im Alfred-Rust-Saal. Zehn Mal hat sie dabei zusammen mit Baldur Müggenburg gespielt, mit dem sie 1990 auch gemeinsam von der Speeldeel Hammoor gekommen war. In mehreren Stücken war sie als Haushälterin und einfache Hausfrau eingesetzt, die stets das Publikum mit Ehrlichkeit, Naivität und Witz durch das Stück geführt hat. „Diese Art von Rolle liegt ihr einfach unglaublich gut. Damit hat sie sich in die Herzen des Publikums gespielt“, so Bühnenleiterin Nina Eggers. „Mir hat sie besonders gut in ,Boeing, Boeing’ (2003) gefallen.“

Baldur Müggenburg, der bei „Käte maakt Sluss!“ nicht nur im 25. Jahr, sondern auch im 25. Stück als Schauspieler dabei ist, hat bereits mit acht Jahren das erste Mal beim Weihnachtsmärchen in der Schule Theater gespielt und ist seitdem mit großer Leidenschaft dabei geblieben. Eines seiner liebsten Stücke war das Weihnachtsmärchen Frau Holle (1998), wo er den Schneemann spielen durfte. Noch mehr Spaß hat ihm jedoch die Rolle des Poliers in „An de Eck vun’t Paradies“ (2009) gemacht. Gerne erinnert sich die Bühnenleiterin Nina Eggers an Baldur als Kriminalkommissar Niels Ove Nickels in „Een Fall för Pastor Braun“ (2011), der die Lachmuskeln des Publikums stark gefordert hat.

25 Jahre in einem Verein aktiv zu sein, ist heute schon keine Selbstverständlichkeit mehr. Doch gerade die Gemeinschaft ist das, was alle drei so lange bei der Bühne gehalten hat und hoffentlich auch noch eine ganze Weile halten wird. Es sei nicht immer alles glatt gelaufen und war auch nicht immer einfach gewesen, aber dann trotzdem zusammenzuhalten und sich als Verein wieder herauszuhangeln, das hat Baldur Müggenburg über die Jahre begeistert und genau das sind auch die Momente, die ihm am meisten in Erinnerung geblieben sind.

Auch Erika Sonntag betont, dass es nicht immer nur Spaß gemacht habe. „Aber wer kann schon dauernd Spaß vertragen?“ Für sie war besonders wichtig, dass das Laientheater immer die Möglichkeit bot, sich so sehr einzubringen, wie es ihr gerade zeitlich möglich war.

Zu sehen ist das Trio Donnerstag, 18. Februar, Freitag, 19. Februar, und Freitag, 26. Februar, in der Komödie „Käte maakt Sluss!“ Die Ehrung der Jubilare wird Freitag, 19. Februar, im Anschluss an die Vorstellung stattfinden.

>Karten für alle Aufführungen

kosten zwischen 7 und 12 Euro und sind an den Markt-Theaterkassen, Große Straße 15 a, Ahrensburg, Tel. (04102) 51640, und Rathausstraße 25, Bargteheide, (04532) 20800, sowie an der Abendkasse erhältlich.
>Das Niederdeutsche Theaterspiel steht im bundesweiten Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert