zur Navigation springen

Vandalismus in Barnitz : Vor den Trümmern einer Bank

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

An einem landwirtschaftlichen Weg in Barnitz haben Unbekannte eine Sitzgelegenheit demoliert

shz.de von
erstellt am 22.Okt.2014 | 06:00 Uhr

„Wer macht bloß so etwas?“, fragt sich Günter Hütter und steht fassungslos vor den kümmerlichen Überresten einer von ihm gestifteten Bank. Erst habe er vermutet, dass vielleicht ein Landwirt aus Versehen gegen die Bank gefahren sei, sagt der 80-Jährige. Doch dann schaute er sich die Überbleibsel genauer an und stellte fest, dass diese mutwillig und mit schwerem Gerät aus der Verankerung gerissen sein müssen. „Alles ist zerstört, die Betonteile wurden anschließend in den Graben geworfen“, empört er sich. Das sei eindeutig eine gewaltsame, völlig sinnlose Zerstörung.

Und die Bank war durchaus kein Provisorium, sondern wurde fachgerecht und sicher installiert. Günter Hüter ist nämlich gelernter Maurer und versteht sein Handwerk. Seine Bank, die er 2004 für die Spaziergänger und Radfahrer in der Feldmark aufstellte, sollte ein Plätzchen zum Verweilen sein. „Hier kann man so wunderbar die Rehe beobachten und sich im Sommer sonnen“, schwärmt der Barnitzer. Viele Spaziergänger hätten sie genutzt. Diese seien es auch gewesen, die ihn auf die Zerstörung aufmerksam gemacht hätten. Regelmäßig schaute er nach dem Rechten und hielt das Plätzchen für die Besucher sauber. Das sei nun alles vorbei. Er selbst wolle auch keine neue Bank mehr aufstellen. Die zerstörte Sitzgelegenheit ist bereits die zweite, die Hütter aufstellte. Die Erste war eine Gartenbank aus Eisen, die schließlich auch entwendet wurde.

„Dabei habe ich überhaupt keine Feinde“, so Hütter. Im Gegenteil: Seit seinem zweiten Lebensjahr lebt der rüstige ehemalige Polier in Barnitz, kennt hier jeden mit Vornamen und pflegt mehr als gute nachbarschaftliche Beziehungen. „Gerettet“ hat er nur eine Hälfte des Stiftungs-Schildes und ein Holzbrett. Nun hofft er, dass die Gemeinde oder die Freiwillige Feuerwehr wieder eine Bank am Feldweg ( Verlängerung der Straße Glänzenberg) aufstellen. „Das wäre doch sonst schade“, sagt er. Schließlich sei es die einzige Bank auf der Strecke gewesen. Dass die Täter jemals gefasst werden, glaubt er nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert