zur Navigation springen

Vor 50 Jahren nächtigten die Beatles in Tremsbüttel

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

It was 50 years ago: Vor genau 50 Jahren – vom 26. auf den 27. Juni 1966 – übernachteten die Beatles im Schloss Tremsbüttel. Die Karriere der Pilzköpfe hatte in Hamburg begonnen, zurück kehrten sie als berühmteste Band der Welt. Bei der „Bravo Beatles Blitztournee“ spielten sie zwei Konzerte in der Ernst-Merck-Halle. Am Nachmittag winkten sie vom Balkon des Schlosses ihren begeiswterten Fans zu – genau 44 Sekunden, wie Chronisten berichteten. Von Tremsbüttel ging es dann zum Flughafen. Die Beatles waren nicht die einzigen berühmten Gäste im Schlosshotel. Die Rolling Stones haben dort übernachtet, Sophia Loren, Klaus Kinski, Leonard Bernstein, Herzchirurg Christian Bernard und andere ebenso. Der Generalkonsul Siegfried Zimmermann – ihm gehörte Nordmarkfilm – hatte in den 50er-Jahren ein Hotel aus dem einstigen Herrenhaus gemacht.

Filmreif ging es auch später weiter. Der Bauspekulant Walter Schleicher hatte das Haus 1989 ersteigert und aufwendig renoviert. Mit seiner Firma soll er vom Finanzamt jeden Monat rund vier Millionen Mark Vorsteuererstattungen für angebliche Exportgeschäfte kassiert haben. 1993 wurde er wegen Steuerhinterziehung und diverser fauler Geschäfte im Schloss verhaftet und zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Schloss Tremsbüttel, das seit 1986 unter Denkmalschutz steht, stand dann wieder für mehrere Jahre leer, bevor es der Hamburger Pharmaunternehmer Dr. Detlef Strathmann kaufte und wieder ein Hotel daraus machte.

Der Besuch der legendären Pilzköpfe ist nicht vergessen. Am Sonntag lässt das Schlosscafé die Zeit der Beatles Revue passieren. Von 13 bis 18 Uhr gibt es Livemusik und eine Zeitzeugen-Talkrunde mit Menschen, die damals in Tremsbüttel oder Hamburg dabei waren oder die Beatles kannten.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Jun.2016 | 14:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen