Bad Oldesloe : Von Bella Donna bis Black Panther

Freuen sich auf eine neue Filmreihe im Oho-Kinocenter (v.l.): Kinochef Heinz Wittern, Anke Kleesiek, Birgit Mahner und Astrid Lobreyer von Bella Donna sowie Hartmut Jokisch von den Grünen.
Freuen sich auf eine neue Filmreihe im Oho-Kinocenter (v.l.): Kinochef Heinz Wittern, Anke Kleesiek, Birgit Mahner und Astrid Lobreyer von Bella Donna sowie Hartmut Jokisch von den Grünen.

Das Oldesloer Oho-Kino geht eine weitere Kooperation ein und präsentiert eine neue Filmreihe.

shz.de von
01. März 2018, 06:00 Uhr

Seit zehn Monaten ist endlich wieder Leben in der Bude und die Bilanz des Oho-Kinos kann sich sehen lassen. Kinochef Heinz Wittern ist jedenfalls sehr zufrieden mit der Resonanz auf das Kinoprogramm der vergangen Monate, woran auch die Arthouse-Filmreihe großen Anteil hat.

„Die Arthouse-Filme laufen bombastisch“, sagt Heinz Wittern, der inzwischen überall nach Kooperationspartnern und Mitstreitern sucht, um das Kinoprogramm noch interessanter und vielfältiger zu gestalten. Und er wurde schnell fündig: Der Verein „Bella Donna – Ein Haus von Frauen“ hat sofort Interesse bekundet, als es darum ging, besondere Filme abseits des Mainstream ins Oldesloer Kino zu holen.

„Wir sind sehr glücklich darüber“, sagt Anke Kleesiek, Kulturmanagerin des Bella Donna Hauses. Und auch Dr. Hartmut Jokisch von den Oldesloer Grünen zeigte sich interessiert daran, eine neue Filmreihe mit „sozialkritischen“ und politischen Filmen auf die Beine zu stellen. „Wir haben schnell einen Konsens gefunden“, betont Heinz Wittern. Inzwischen wurden fünf besondere „Nischenfilme“ ins Programm genommen, die zwischen März und Oktober im Oho-Kino laufen werden.

Den Anfang macht der Film „Grüße aus Fukushima“, der am Sonntag, 11. März, um 11 Uhr vormittags gezeigt wird. Der deutsche Spielfilm von Doris Dörrie aus dem Jahr 2016 hat die Folgen der Nuklearkatastrophe von Fukushima zum Thema und gewann mehrere Preise. „Der Film, der direkt vor Ort im japanischen Sperrgebiet gedreht wurde, ist sehr bewegend und beeindruckend“, betont Birgit Mahner vom Bella-Donna-Vorstand. Der Film „Oma & Bella“ ist bereits eine Woche später am Montag, 19. März, ab 20.15 Uhr zu sehen. „Wir haben nicht nur über den Namen eine persönliche Beziehung zu diesem tollen Film“, sagt Birgit Mahner, die den Film zufällig im Internet fand und die Regisseurin Alexa Karolinski 2011 auf der Berlinale kennenlernte.

In der Dokumentation geht es um zwei jüdische Frauen in Berlin, die nicht nur eine außergewöhnliche Geschichte teilen, sondern ihre Erinnerungen an den Holocaust auch mit Humor und der guten jiddischen Küche lebendig halten. Essen und Kochen bedeuten hier Erinnern, Lieben und Gegenwart. „Die Geschichte kommt zunächst harmlos daher, dann wird der Film aber abgründig“, verrät Birgit Mahner.

Der Film „Mein Grundeinkommen“ ist eine Dokumentation, die über Crowdfunding finanziert wurde und das Projekt „Bedingungsloses Grundeinkommen“ sowie die Vision dahinter porträtiert. Die beiden Bella-Donna-Mitarbeiterinnen Astrid Lobreyer und Ingrid Buchwieser gewannen vor drei Jahren selbst ein Grundeinkommen in Höhe von 1000 Euro monatlich und sehen sich seitdem als Botschafterinnen für dieses besondere Projekt. „Das ist ein gesellschaftlich ganz wichtiges Thema, das uns zukünftig noch sehr beschäftigen wird“, ist sich Hartmut Jokisch sicher. Der Film startet am 20. April um 20 Uhr im Oho-Kino.

Ganz neu und brandaktuell ist auch der Film „Lady Bird“, der am 18. Juni gezeigt wird und die Mutter-Tochter-Problematik sowie das Erwachsenwerden zum Thema hat. Den Abschluss macht dann am 30. Oktober die witzige Komödie „A Girl Walks Home Alone At Night“, die in den Gassen einer iranischen Geisterstadt spielt.

„Wir haben eine tolle Bandbreite. Von Bella Donna bis Black Panther geht bei uns alles“, freut sich Heinz Wittern und ist offen für neue Ideen und Kooperationen.


>Die Filme kosten sieben bzw. fünf Euro Eintritt, der Kartenvorverkauf startet am Montag, 5. März, im Oho-Kinocenter, Hamburger Straße 13




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen