zur Navigation springen

Stormarner Wochenschau : Von allem immer nur das Beste

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Aus Licht Geld machen – in Oldesloe soll das gehen. Und noch einiges mehr.

23-2176993_Bad Oldesloe_Andreas_Olbertz_Redakteur.JPG von
erstellt am 14.Nov.2015 | 09:00 Uhr

Geldsegen:

Die Spannung steigt. Haushaltsfragen sind Grundsatzfragen, da werden die großen Weichen gestellt, da geht es ums Ganze. Also werden auch große Reden geschwungen. Die Haushaltsklausur ist dafür regelmäßig das Vorglühen. Die CDU in Person von „Finanzhexe“ Birgit Reichardt-Mewes mault. Da hat sich Thorsten Lohse die Mühe gemacht, mal wirklich alles auf den Prüfstand zu stellen, hat eine detaillierte Tabelle mit freiwilligen Leistungen zusammengetragen. Und was ist? Die Mehrheit wollte nicht streichen. Das gefällt der CDU natürlich gar nicht. Aber um ehrlich zu sein: Auch die CDU wollte nicht wirklich streichen, sondern hauptsächlich schieben – auf nächstes oder übernächstes Jahr. Auch nicht so wirklich zielführend, denn Probleme werden damit nicht gelöst, sondern nur verdrängt. Ob es sich damit erledigt, darf bezweifelt werden. Die Erfahrung zeigt lediglich: Später bedeutet teurer. Und dann regen sich alle auf, warum sich beispielsweise städtische Immobilien in teilweise erbärmlichem Zustand befinden.

Die Grünen wollen den Haushalt mit LED-Beleuchtung retten. Das rechnet sich nicht nur, nein, es wird vom Bund auch noch gefördert – da hört man die Taler doch regelrecht aus dem Lampenmast klimpern. Solche tollen Vorschläge haben die Grünen ja schon häufiger gemacht. Erinnert sich noch jemand die Förderversprechen für den Klimaschutzmanager? Egal, diesmal geht die Rechnung bestimmt auf.

Erfolgreich:

Bad Oldesloe gönnt sich was oder genauer: gönnt den Erzieherinnen was. Nämlich mehr Verfügungszeit. Da haben sich die Träger durchgesetzt. Um es klar und deutlich zu sagen: Jawoll, die Forderung ist berechtigt! Der Aufgabenkatalog in den Kindergärten wird immer umfangreicher, das kann so nicht weiter gehen. Nur, und auch das muss deutlich gesagt werden, der Ansprechpartner ist der falsche. Es ist nicht Aufgabe der Kommune, Löcher zu stopfen, die andere aufreißen. Das Land ist für seine klebrigen Finger bekannt und delegiert gerne Aufgaben, die andere dann bezahlen sollen. Da kommt dann regelmäßig Freude auf. Die Initiative Eltern für Eltern feiert das als große Sieg. Klar reiben die sich erfreut die Hände. Über die Erzieherinnen den eigenen Kindern was Gutes tun und andere die Rechnung bezahlen lassen. Denn bis sich die jetzigen Beschlüsse in zwangsläufig höheren Elternbeiträgen niederschlagen, haben viele vielleicht keine Kinder mehr in den Kitas. Es wird sich zeigen, wie lange solche Goodies Bestand haben. Der Haushalt ist nicht ausgeglichen, am Ende steht ein Minus von vier Millionen Euro. Da kann es durchaus passieren, dass die Kommunalaufsicht ihr Veto einlegt und zum Sparen zwingt.

 

Abgelehnt

Ja ja, das muss man schon neidlos anerkennen, an guten Ideen hapert es in Bad Oldesloe in der Regel nicht. Nur umsetzen will sie keiner. Die neue Innenstadt Initiative nicht, Wir nicht und die Stadt auch nicht. Aber mal im Ernst: Warum soll sich irgendein Verein für die Innenstadt einsetzen, wenn die, um die es geht, nämlich die Kaufleute, dankend abwinken. Vielleicht sollte mal grundsätzlich geklärt werden, welches Ziel mit verkaufsoffenen Sonntagen, mit Veranstaltungsmanagement und der Kulturförderung verfolgt werden sollen – und wofür die Stadt Geld geben will.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen