zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

18. August 2017 | 16:32 Uhr

Vom Grund des Ozeans ins Gehirn

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Große Themenvielfalt bei der Woche der Wissenschaft mit zahlreichen Vorträgen in der Ahrensburger Bücherei

Die Stadtbücherei, die Volkshochschule Ahrensburg und die Schleswig-Holsteinische Universitäts-Gesellschaft bieten vom 27. bis 30. Januar eine „Woche der Wissenschaft für Alle“ an. Schwerpunktthema ist die Entwicklung und Erziehung von Kindern. Die Vorträge in der Stadtbücherei kosten fünf, ermäßigt vier Euro Eintritt. Kinder zahlen einen Euro.

In der Woche soll nicht nur über Kinder gesprochen werden, es gibt auch einen Vortrag für Kinder. Am Dienstag, 28. Januar, um 15 Uhr ist Tag der „Kinderuni“. Warum Forscher mit einem Tauchroboter nach einem Flugzeugwrack suchen können und manchmal auch müssen, erläutert Dr. Sven Petersen vom Kieler Geomar-Institut, der Projektleiter einer spektakulären Suchaktion im Atlantik war. 2011 war das Leibniz-Institut gebeten worden, mit seinem Tauchroboter an der Suche nach dem Wrack eines Air France-Airbus im Atlantik teilzunehmen. Weltweit gibt es nur drei Tauchroboter dieses Typs, die eine automatische Erforschung des Meeresbodens in 3000 bis 4000 Metern Tiefe leisten können.

Nachdem eine vorherige mehrwöchige Suchaktion erfolglos geblieben war, waren die Teams aus Kiel und Woods Hole (USA) schon wenige Tage nach Beginn ihrer Mission erfolgreich. Dr. Sven Petersen wird über die anspruchsvolle und abenteuerliche Suche berichten.

Die Woche startet am Montag, 27. Januar, mit Prof. Dr. Ulrich Stephani von der Klinik für Neuropädiatrie. Er berichtet ab 20 Uhr von der Entwicklung von Kindern. Während aus einer befruchteten Eizelle ein Neugeborenes, dann ein Klein-, ein Schulkind, zuletzt ein Jugendlicher und Erwachsener wird, können zahlreiche Störungen und Krankheiten auftreten. Besonders empfindlich sind das Nervensystem und die Psyche. In seinem Vortrag geht es um wichtige neurologische Krankheiten, die die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen gefährden.

Am Mittwoch, 29. Januar, kommt der Familienberater und Buchautor Dr. Jan-Uwe Rogge aus Bargteheide. Er gibt ab 19.30 Uhr Ratschläge für gestresste und verunsicherte Eltern, wie das tägliche Chaos mit Kindern glücklich zu überstehen ist: „Viel Spaß beim Erziehen“.

Am Donnerstag, 30. Januar, 19.30 Uhr, geht es um das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom „Krankheit oder Erziehungsproblem“ fragt Prof. Dr. Wolf-Dieter Gerber, Direktor des Instituts für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie in Kiel. Ob es sich bei einer der inzwischen häufigsten Entwicklungsstörungen in erster Linie um ein Erziehungsproblem oder eine Erkrankung des Gehirns handelt, wird ja nach Fachrichtung unterschiedlich diskutiert.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jan.2014 | 00:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen