zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

15. Dezember 2017 | 13:59 Uhr

„Vitale Energie in Form und Farbe“

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

von
erstellt am 03.Feb.2014 | 00:33 Uhr

In der der Reihe „Kunst im Gutshaus“ präsentieren der Kunstverein Glinde und die Sönke-Nissen-Park-Stiftung im Februar und im März die Künstlerin Margrit Niekerken aus Glinde. In der Ausstellung „Querschnitt – Vitale Energie in Form und Farbe“ werden Arbeiten in Acryl mit maritimen Motiven sowie abstrakte und abstrahierte Werke gezeigt.

Bei der Vernissage am Donnerstag, 6. Februar, um 19.30 Uhr im Kaminraum des Gutshauses Möllner Landstraße 53 sprechen Kirsten D. Milke vom Kunstverein sowie der Kunstförderer und ehemalige Kunstpädagoge Bernd Sieme aus Glinde. Den musikalischen Part bestreitet Kadir Hatip am Gutshaus-Flügel.

Die in Hamburg geborene Künstlerin hat sich vor mehr als 35 Jahren der Malerei verschrieben. Ihre Ausbildung erhielt sie in verschiedenen Studienkurse des Hamburger Malers August Ohm. Anfänglich lag ihr Schwerpunkt auf der Porträt- und Aktmalerei. Von Anfang hat sich Margrit Niekerken auf verschiedene Stilrichtungen eingelassen und blieb offen für neue Techniken. Ihre unterschiedlichen Arbeitsrichtungen lassen die Ausstellungen ihrer Gemälde immer wieder aufs Neue spannend und abwechselungsreich sein.

Margrit Niekerkens Bilder besitzen eine großartige Leuchtkraft der Farben. Besonders eindrucksvoll kommt diese ganz eigene Ausstrahlung der Werke in Margrit Niekerkens neuerer Acrylmalerei zum Ausdruck. Die Arbeiten schäumen in Form und Farbe über vor Energie und Vitalität, sind eingefangene Momente der Leuchtkraft der von der Künstlerin bevorzugten maritimen und Landschafts-Motive. So dominieren in einigen ihrer maritimen Werke vom Wind geblähte Schiffssegel nahezu formatfüllend die Leinwand und lassen so teilhaben an der spannungsgeladenen Atmosphäre einer Regatta.

Die Künstlerin sagt selbst zu ihrer Arbeit: „Inspirationen finde ich unter anderem in der Natur. Die Liebe zum Wasser und zur Natur, Landschaften in Schleswig-Holstein, sowie zu Hamburger Motiven bilden Motivation und Inhalt meiner Bilder. Die Lebendigkeit dieser Motive hat Einfluss auf meine Gemälde. Malen ist für mich Abtauchen in eine andere Welt und gibt mir Zufriedenheit.“

Margrit Niekerken ist zur Vernissage im Gutshaus Glinde anwesend. Zusätzlich zu den regulären Öffnungszeiten bietet sie allen Kunstfreunden eine Sonderöffnung am Sonntag, 16. Februar, von 14 bis 16 Uhr an.


Margrit Niekerkens Bilder sind bis zum 30. März montags bis freitags von 10 bis 12 Uhr, sowie montags und mittwochs von 14 bis 16 Uhr und dienstags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr zu sehen. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos unter www.art-niekerken.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen