zur Navigation springen
Stormarner Tageblatt

21. August 2017 | 21:51 Uhr

Viele Besucher, trotzdem Defizit

vom
Aus der Redaktion des Stormarner Tageblatt

Ende August wurde das Schönaubad mit einem Badetag bei freiem Eintritt geschlossen. „Jetzt ist das Wetter noch so gut. Man muss über flexiblere Öffnungszeiten nachdenken“, meint Bürgermeister Oliver Mesch. Das sei aber schwierig, wegen der Arbeitsverträge für die Rettungsschwimmer und den gesetzlichen Bestimmungen.

Mit der Bilanz des Freibads ist Bürgermeister Oliver Mesch zufrieden: „29 000 Schwimmer kamen in dieser Saison, die im Haushalt angesetzten Einnahmen in Höhe von 75 000 Euro wurden bereits überschritten.“ Genaue Zahlen liegen aber noch nicht vor. Im Vorjahr kamen mehr Badegäste, das führt Mesch darauf zurück, dass die heiße Sommerphase diesmal in den Sommerferien lag und viele Menschen verreist waren. Mit Schwimmkursen, Spielenachmittagen und Aquafitness habe man versucht, Publikum anzuziehen. Positiv hat sich auch die Zuheizung aus der Biogasanlage von Bauer Klose in der Energiebilanz bemerkbar gemacht. Trotz allem bleibt das Freibad ein defizitärer Zuschussbetrieb: Das Defizit beträgt aktuell 330 000 Euro. Das kam auch durch die Anschaffung einer neuen Kassenanlage. Der Kostendeckungsgrad beträgt 22 Prozent. „Ein Freibad wird nie kostendeckend sein“, so Mesch, der es trotzdem erhalten möchte.

Eine neue „Freibaddiskussion“ sieht Mesch im Herbst auf die Gemeinde zukommen: Derzeit wird ein Gutachten erstellt, welche Sanierungsmaßnahmen nötig sind. Fest steht, dass die 20 Jahre alte Beckenfolie erneuert werden muss. Je nachdem, ob man wieder eine Folie wählt oder zum Beispiel eine Edelstahlauskleidung, können Kosten zwischen 250 000 bis 450 000 Euro auflaufen. „Das wird schwer, soviel zu investieren, die Politik wird nachdenken, was man kann und möchte“, so Mesch. Aber Konsens aller Parteien sei ja die Erhaltung des Bades, das habe man im Wahlkampf gehört.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen